Advanced Search

November 2017
S M T W T F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Syndication


Partnerseiten
Impressum
Kontakt
Sitemap
AGB

Mittwoch, März 04, 2009

Von der Altersvorsorge heutiger Arbeitnehmer

Renten sind sicher bis unsicher…

Es ist die demografische Entwicklung in Deutschland, die in der Hochrechnung dazu führt, dass die Renten der kommenden Jahrzehnte von deutlich weniger Arbeitnehmern aufzubringen sind, als es heute noch solche sind. Weil also die staatliche Rente den tatsächlich sorgenfreien Lebensabend bei höherer Lebenserwartung eher nicht mehr ermöglicht, sind viele Menschen veranlasst, rechtzeitig in eine private Altersvorsorge zu investieren.

Zugleich sorgen sich viele Sparer bei Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten und bei drohenden Bankenpleiten um ihre Einlagen. Die Zahl der Bürger, die damit rechnen, dass sie ihren Lebensstandard im Alter halten können, nimmt ab, wie eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge beweist.
Fast jeder Zweite erwerbstätige Deutsche macht sich aufgrund der Finanzkrise und der schlechten Konjunkturdaten mehr Sorgen um seine gesetzliche Rente als noch vor wenigen Jahren.,
Doch die Deutsche Rentenversicherung Bund, die frühere Bundesversicherungsanstalt für Angestellte BFA, versucht zu beruhigen. Die Nachhaltigkeitsrücklage, werde “sicher, liquide und rentabel” angelegt, wobei Sicherheit als das höchste Gebot gelte.
Noch schwächelt dagegen die zusätzlich erwartete private Vorsorge, die von der Politik jedoch gewünscht ist.
Werden doch weiterhin Riester- und Rürup-Rente gefördert, die als Altersvorsorgemodelle auf Aktien und Fonds und damit auf kapitalgedeckte Systeme setzen. Schlie?lich wurden auch Lebensversicherungen zur privaten Altersvorsorge bei deren Renditeerwartungen gehörig durchgeschüttelt.
Analysiert man die ?konomie und den demographischen Wandel, ist die Krise bei der betrieblichen und privaten Altersvorsorge zwar denkbar, jedoch nicht in jedem Fall realistisch.

Verträge vervielfacht!

Weil viele Arbeitnehmer tatsächlich schon seit längerem vorsorgen, so das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, hat sich von 2002 auf 2008 die Zahl der Riester-Verträge auf zwölf Millionen verdreifacht.
Gleichzeitig stieg auch die Zahl derer, denen später eine Betriebsrente winkt, und das sind inzwischen 17,5 Millionen. Hinzu kommen die privaten Lebensversicherungen: Ohne Riester- und Rürup-Renten laufen derzeit 85 Millionen Verträge.
Und weil Lebensversicherungen eher nicht mehr der Rendite wegen locken, sind stabile, wenig schwankungsanfällige Produkte gefragt, die Vermögen sichern und nicht riskieren.
Weil Versicherer strengen Auflagen unterliegen, sind Versicherer folglich gehalten, ihr Geld möglichst sicher anzulegen. Nur ein kleiner Teil darf riskant investiert werden. So gehören dann auch die Investition in Pfandbriefen zu den eher sicheren Anlagen. Und auch die Bundesregierung setzt alles daran, angeschlagene Immobilienfinanzierer zu retten.  Pleiten solcher Investoren würden den Markt schwer treffen und auch die Versicherer in Verlegenheit bringen und damit die Rendite-Erwartungen der Versicherten.
Doch die Finanzkrise ist bei den Lebensversicherungen schon angekommen.  Waren die Verzinsungen der angesammelten Kapitalien trotz Krise zuletzt noch stabil, sinken für 2009 die Renditen gegen 4 Prozent.
Das bedeutet konkret für einen Mann des Geburts-Jahrgang 1959, dass 3000 Euro Einzahlung in 2007 in zehn Jahren 2000 Euro weniger Leistungssumme bringen. Grund: Ertragsaussichten wurden gesenkt.

Was, wenn die Pleite droht?

Doch auch betriebliche Altersvorsorge bietet nicht nur gute Aussichten, wenn Arbeitgeber für Pensions-Zusagen Rückstellungen gebildet haben und diese am Kapitalmarkt anlegen.
Letztendlich ist dann aber doch Arbeitgeber in der Pflicht und hat dafür zu sorgen, dass Leistungen aus der betrieblichen Alterversorgung an die künftigen Rentner flie?en. Zweifel bleiben jedoch bei einer Pleite des Arbeitgebers, denn Pensionsvermögen werden oft au?erhalb des Unternehmens angelegt.
Völlig ohne Risiko ist nun schlie?lich keines der beiden Rentensysteme. Weder das Kapitaldeckungssystem noch der Generationenvertrag, also das Umlageverfahren der gesetzlichen Rentenversicherung.
Künftig Berechtigte aus Rürup- und Riester-Renten können derzeit mit eigenen Beiträgen plus Staatszulage rechnen, wofür letztlich der Steuerzahler gerade steht.
Denn die umlagefinanzierte staatliche Rentenversicherung ist von der Finanzkrise nicht direkt betroffen.  So ist auf zwei Beinen zu stehen allemal besser.

Posted by wob. on 03/04 at 08:17 AM
NewsFinanzenGeldanlageInteressantesPersoenlichesSicherheitVersicherungenAltersvorsorgeLebensversicherungTippsWirtschaftWissenswertes • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink
Page 1 of 1 pages

Name:

Email: (optional)

URL: (optional)

Smileys

Persönliche Daten merken

Bei Folge-Kommentaren benachrichtigen?

Bitte das Wort in der Grafik in das untere Feld eintragen: