Ansahl Versicherungen und Vergleiche

Haftung & Recht
Leib & Leben
Alter & Vorsorge
Hab & Gut
Firma & Beruf
Geld & Finanzen

Demographische Herausforderungen in der BRD

Das deutsche Rentensystem galt lange Zeit als vorbildlich, wurden die Sicherungsmechanismen in seiner Geschichte doch stetig ausgebaut. Dennoch: Die demographische Entwicklung, die sich langsam aber sicher abzeichnete, deckte eine ganz entscheidende Schwachstelle auf: Das Umlagensystem, welches auch häufig als Generationenvertrag bezeichnet wird. Da die deutsche Bevölkerung immer älter wird, ruht die Last der Finanzierung der Renten immer schwerer auf den Schultern der aktuell Erwerbstätigen. Dramatische Prognosen, nach denen bei der Beibehaltung des aktuellen Systems bald schon ein Erwerbstätiger für die Renten mehrerer Rentner aufkommen müsste, sorgen für Schrecken. Ganz zu schweigen davon, dass diese enorm belasteten Erwerbstätigen von heute davon ausgehen können, im Alter selbst keine oder nur sehr wenig Rente zu erhalten.

Altersaufbau 2008

Altersaufbau 2050

Quelle DeStatis Statistisches Bundesamt Deutschland
Der Altersaufbau der BRD in 2008 und die prognostizierte Altersverteilung für das Jahr 2050 zeigen eine deutliche Verschiebung hin zur Altersgruppe 65+. Ursache hierfür sind unsere medizinischen Fortschritte und die damit einhergehende gestiegene Lebenserwartung sowie der Rückgang der Geburtenzahlen seit den Siebziger Jahren. Aktuell liegt die Geburtenrate bei nur noch 1,4 Kindern je Frau, der Verlauf kann dem folgenden Diagramm entnommen werden.
Demographische Herausforderungen in der BRD - geburtenrate-brd

Geht man von einem durchschnittlichen Rentenalter von ca. 65 Jahren aus und betrachtet die 20- bis 64-Jährigen als Personen im Erwerbsalter, dann ergibt sich derzeit ein Altenquotient von ca. 33%, d.h. auf 100 Personen im Erwerbsalter kommen zur Zeit 33 Personen im Rentenalter. Dieser Wert wird sich nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes bis auf ca. 64% im Jahre 2050 steigern, also fast eine Verdopplung!

Obwohl bereits in den 1980er Jahren die heutige demographische Entwicklung in Deutschland absehbar war, wurden keine wesentlichen Veränderungen des deutschen Rentensystems vorgenommen, die diesem Umstand im ausreichenden Maße Rechnung getragen hätten.

Heute können die Deutschen sich daher nicht mehr alleinig auf die gesetzliche Rente verlassen. Die Politik ist dazu übergegangen, ein Drei-Säulen-System zu vertreten, das zwar die gesetzliche Rente immer noch als Basis betrachtet, allerdings zur Aufstockung dieser auf die Möglichkeiten der betrieblichen und privaten Altersvorsorge verweist


Haben Sie noch Fragen?
Rufen Sie uns an!