Advanced Search

März 2009
S M T W T F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Syndication


Partnerseiten
Impressum
Kontakt
Sitemap
AGB

Dienstag, März 31, 2009

Baugeldvermittler haben immer mehr Banken im Programm

Innerhalb weniger Jahre hat sich der Bereich der Baufinanzierung grundlegend verändert. Wollte man früher ein Immobiliendarlehen aufnehmen und zugleich sicherstellen, dass man dies bei einer günstigen Bank abschlie?t, musste man sehr viel Zeit aufwenden. Damals musste man sich noch selbst darum kümmern, sein Vorhaben den einzelnen Banken vorzutragen und entsprechende Finanzierungsangebote einzuholen, die man für einen Vergleich benötigt.

Heutzutage sieht es gänzlich anders aus: Wer den Finanzierungsmarkt durchleuchten möchte, um ein günstiges Immobiliendarlehen zu finden, wendet sich einfach an einen Baugeldvermittler. Hierbei handelt es sich um Finanzdienstleister, die sich auf die unabhängige Finanzierungsberatung und Vermittlung spezialisiert haben. Das Prinzip ist denkbar einfach: Man erläutert sein Vorhaben lediglich ein einziges Mal, anschlie?end begeben sich die Experten auf die Suche nach den besten Finanzierungsangeboten. Es wird darauf geachtet, ein Immobiliendarlehen zu finden, das den Anforderungen des Kunden gerecht wird und zugleich so günstig wie möglich ist.


Baufinanzierung


Das Konzept der Finanzierungsvermittlung kommt an: Grö?en wie Interhyp, Dr. Klein oder Hypothekendiscount vermitteln inzwischen eine Vielzahl an Immobiliendarlehen ?? die Darlehenssummen, die im Lauf eines Jahres vermittelt werden, belaufen sich auf Milliardenbeträge. Mittlerweile kann gesagt werden, dass die Vermittler aus dem Bereich der privaten Baufinanzierung nicht mehr wegzudenken sind.

Der Wettbewerb, der zwischen den Vermittlern besteht, ist immens gro?: Eine gro?e Zahl der angehenden Bauherren und Käufer wendet sich nämlich an mehrere Vermittler gleichzeitig ?? doch letzten Endes kann immer nur einer das Darlehen vermitteln. Um sich gegen die Konkurrenten durchsetzen zu können, setzen die Vermittler vor allem auf eine Ausweitung der Angebotspalette. Bis vor 3 Jahren arbeiteten die führenden Anbieter wie Interhyp und Co. mit rund 40 bis 60 Banken zusammen. Inzwischen sind es zum Teil schon über 100 Banken ?? unter diesen befinden sich inzwischen nicht mehr nur Direktbanken, sondern auch regionale Geldinstitute.

Hieran wird ersichtlich, welch gro?en Nutzen die Vermittler dem Verbraucher bieten können. Wer eine günstige Baufinanzierung sucht, sollte die Gelegenheit deshalb nicht ungenutzt lassen und deshalb auch mindestens bei einem Baugeldvermittler eine Finanzierungsanfrage stellen.

Posted by Jochen on 03/31 at 07:22 AM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Montag, März 30, 2009

Beim Immobilienkauf auch an die Seniorentauglichkeit denken

Man kauft oder baut nur einmal im Leben ?? so sagt es zumindest der Volksmund. Aus diesem Grund steht für die meisten Bauherren und Immobilienkäufer fest, dass ihre Traumimmobilie einiges bieten muss. Man möchte möglichst wenige Abstriche machen: Das Objekt soll optimal zu einem passen. Daher werden bei Besichtigungen sowie auch bei Architektenterminen die verschiedensten Details berücksichtigt.

Allerdings ist immer wieder festzustellen, dass sehr viele Käufer und Bauherren eine ganz wichtige Sache vergessen: Ihr eigenes Alter und den Fortschritt der Zeit. Zunehmend mehr Immobilieneigentümer sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass ihre eigene Immobilie nicht seniorentauglich ist: Bei Kauf oder Bau wird häufig auf modernes Design geachtet, das sich womöglich durch viele Etagen und somit auch durch viele Treppen auszeichnet. Dies mag zwar gut aussehen und in gewisser Hinsicht auch einen gro?en Wohnkomfort bieten, doch wenn man älter wird, können die Treppen schnell zu einer gro?en Last werden.

Schon seit Jahren stellen immer mehr Immobilienexperten fest, dass es zunehmend mehr Senioren gibt, die sich in ihren eigenen Immobilien nicht mehr frei bewegen können oder denen es zumindest schwer fällt, sich darin zu bewegen. Es sind in erster Linie die Treppen, die ihnen Schwierigkeiten bereiten. Aber auch die Raumaufteilung oder der Grundriss können im Alter für Schwierigkeiten sorgen.

Die Folge ist, dass die Menschen allein nicht mehr zurechtkommen bzw. sie in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind. Zum Teil müssen teure Umbauarbeiten vorgenommen werden oder der Bezug einer anderen Immobilie, weil die eigene Immobilie nicht mehr nutzbar ist.

Fälle dieser Art sind immer sehr traurig ?? wobei die Probleme natürlich hausgemacht sind. Daher kann allen Käufern und Bauherren nur dringlichst dazu geraten werden, dieses Thema nicht unter den Tisch fallen zu lassen. Meistens ist man zwar jung und sorgt sich noch nicht über das Alter, aber dennoch wäre es hilfreich, dieses Thema bei der Objektsuche oder bei der Bauplanung zu berücksichtigen.

Posted by Jochen on 03/30 at 07:26 AM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Sonntag, März 29, 2009

Todesfallschutz bei der Baufinanzierung: Weitere Möglichkeiten im ?berblick

Erst vor wenigen Tagen habe ich hier im Blog einen Beitrag zum Thema ??Todesfallschutz bei der Baufinanzierung?? veröffentlicht. Der Beitrag sollte aufzeigen, dass es in den meisten Fällen sehr empfehlenswert ist, einen Versicherungsschutz zu erlangen ?? insbesondere wenn die Familie auf das Einkommen des Hauptverdieners angewiesen ist. Denn sollte dieser sterben und somit dessen Einkommen wegfallen, können die Hinterbliebenen die Immobilie zumeist nicht halten und verlieren häufig ihr gesamtes Hab und Gut.

Im Beitrag habe ich den Abschluss einer Risikolebensversicherung empfehlen. Grund ist in erster Linie die niedrige finanzielle Belastung, die aus dem Abschluss der Versicherung resultiert. Anders als bei einer klassischen bzw. kapitalgebundenen Lebensversicherung fällt die monatliche Rate sehr viel geringer aus. Dies ist für die Darlehensnehmer sehr vorteilhaft, schlie?lich wird das Einkommen durch die monatliche Rate des Immobiliendarlehens deutlich geschmälert.

Neben dem Abschluss einer Risikolebensversicherung bieten sich auch noch andere Möglichkeiten an. Wer es möchte, kann natürlich auch eine kapitalgebundene Lebensversicherung abschlie?en. Womöglich kann auch eine bestehende Lebensversicherung an die neue Situation angepasst werden ?? hier kommt es im Endeffekt darauf an, dass die Versicherungssumme ausreichend hoch bemessen ist.

Online vergleichen und anfordern



Alternativ kann die Absicherung auch auf ganz anderem Weg erfolgen. Zunehmend mehr Banken und Baugeldvermittler räumen ihren Kunden die Möglichkeiten ein, eine spezielle Restschuldversicherung abzuschlie?en. Diese beinhaltet neben dem Todesfallschutz auch noch weitere Schutzleistungen, wie zum Beispiel eine Absicherung gegen Arbeitslosigkeit etc.

Letzten Endes ist es einfach nur wichtig, dass man sich der Bedeutung eines solchen Versicherungsschutzes bewusst wird. Anschlie?end geht es darum, den Markt zu durchleuchten und ein passendes Produkt zu finden, das schon für wenig Geld zu haben ist. Einigen mag dies vielleicht etwas lästig erscheinen, aber dennoch lohnt sich die Mühe.

Posted by Jochen on 03/29 at 02:49 PM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Samstag, März 28, 2009

Altbauten sind zumeist gro?e Energieschleudern

Sowohl bei Mietern, als auch bei Käufern liegen Altbauten bzw. insbesondere Altbauwohnungen absolut im Trend. Viele Menschen lieben die Grundrisse dieser klassischen Wohnungen und die hohen Decken erzeugen ein ganz besonderes Flair ?? daher sind viele sogar dazu bereit, wein wenig mehr zu bezahlen.

Doch Altbauten kosten nicht nur bei Miete oder Kaufpreis ein wenig mehr, sondern auch beim Unterhalt. Denn im Hinblick auf das Thema Energieverbrauch schneiden die meisten Objekte äu?erst schlecht ab. Schuld sind ein hohes Alter der Objekte sowie eine fehlende Dämmung. Damit sich dies auf lange Sicht ändert, hat nun auch der Mieterbund auf die Lage verwiesen und vor allem die Energievorgaben der Regierung kritisiert. Vor rund zwei Wochen sagte Franz-Georg Rips, Präsident des Mieterbunds, gegenüber den Medien, dass man in Deutschland die Klima- und Energiewende nicht schaffen können, wenn Immobilien weiterhin im bisherigen Tempo modernisiert werden. Er fordert die Schaffung neuer Standards: Auch im Bereich der Bestandsobjekte müssen Neubaustandards erreicht werden.

Zudem sprach er auch die Entwicklung der fossilen Brennstoffe an. Mieter und Eigentümer sollten sich von der aktuellen Preissituation nicht blenden lassen ?? die Preise für fossile Brennstoffe wie Heizöl und Erdgas werden wieder steigen.

Mit dieser Einschätzung liegt er sicherlich nicht verkehrt ?? zumal die Auswirkungen eines Preisanstiegs gerade bei Altbauten sehr deutlich ausfallen können. Daher kann angehenden Mietern sowie Kaufinteressenten nur dazu geraten werden, sich im Vorfeld sehr gut über das jeweilige Objekt zu informieren. So ist es zum Beispiel empfehlenswert, sich den Energieausweis zeigen zu lassen ?? sollte sich hier aufzeigen, dass das Objekt einen hohen Energieverbrauch aufweist, ist es häufig besser, auf eine andere Immobilie auszuweichen. Zumindest sind Mieter gut damit beraten. Käufer können natürlich auch eine Modernisierung vornehmen und somit den Energieverbrauch des Gebäudes nachhaltig senken.

Posted by Jochen on 03/28 at 08:50 AM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Freitag, März 27, 2009

Beitragswachstum in der Versicherungswirtschaft

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegt und zeigt sich angesichts der Umstände recht zufrieden. ??In einem gesamtwirtschaftlich schwierigen Jahr 2008 mit erheblichen Geschäftseinbrüchen in zahlreichen Branchen zeigte sich die deutsche Versicherungswirtschaft stabil??, beginnt dementsprechend die Pressemitteilung des GDV.

Der Verband zählt 468 Mitgliedsunternehmen. Sie erwirtschafteten im vergangenen Jahr Beitragseinnahmen in Höhe von 164,5 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von rund einem Prozent im Vergleich zu 2007. Den Löwenanteil am Beitragsplus hat die Branche dem Bereich Lebensversicherungen zu verdanken. Hier konnten 1,1 Prozent mehr Beiträge eingenommen werden. Dazu trug unter anderem die gro?e Nachfrage nach Riester-Verträgen bei, die inzwischen die letzte Förderstufe erreicht haben. Auch fondsgebundene Policen und Versicherungen gegen Einmalbeiträge erwiesen sich als stabil. 6,9 Millionen Neuverträge wurden insgesamt abgeschlossen mit einer Bewertungssumme von 175 Milliarden Euro. Das sind zwar 12,5 Prozent weniger Verträge, dafür ein Plus von acht Prozent bei den Beiträgen.

Entgegen aller Befürchtungen legte auch die Sparte private Krankenversicherungen leicht zu. 49.900 Personen schlossen eine Vollversicherung ab. 2007 waren es noch 59.900 Neu-Versicherte in der PKV. Dennoch stiegen die Beitragseinnahmen um rund 2,7 Prozent. Auf der anderen Seite stehen die Leistungsausgaben. Sie nahmen um 6,6 Prozent auf 20,1 Milliarden Euro zu.

Bei den Schaden- und Unfallversicherern blieb die Schaden-Kostenquote mit 95 Prozent stabil und konnte mit 0,2 Prozent zumindest ein leichtes Wachstum erzielt werden. Nach der Ergebnisverschlechterung in 2007 ?? bedingt unter anderem durch den Orkan ??Kyrill?? ?? blicken die Unternehmen nun wieder etwas zuversichtlicher nach vorne. Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt. Die Kfz-Versicherung, die 37 Prozent der Prämieneinnahmen ausmacht, sackte um zwei Prozent ab, bei einem gleichzeitigen Anstieg der Schadenaufwendungen um 2,1 Prozent.

In den übrigen Versicherungssparten zeigt sich ein eher gemischtes Bild. Bei den Sachversicherungen blieb unter dem Strich ein Plus von 3,3 Prozent und hat sich die Schadenseite leicht entspannt. In der allgemeinen Haftpflichtversicherung stagnieren die Beitragseinnahmen. Die Rechtsschutzversicherer erzielten 1,5 Prozent mehr. Mit Blick auf das Jahr 2007, mit drei Prozent Zuwachs, schwächte das Geschäft jedoch leicht ab. Minus ein Prozent steht bei den Transportversicherungen in den Listen. Für dieses Jahr rechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft mit einem Rückgang bei den Lebensversicherungen sowie im Bereich Schaden und Unfall und einem Gewinn bei der PKV.

Posted by Andre on 03/27 at 08:24 AM
VersicherungenWirtschaft • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Trotz Wirtschaftskrise: Mehr Verbraucher können sich Immobilienerwerb vorstellen

Es sieht ganz danach aus, als ob sich die Unsicherheit der Verbraucher, die im Hinblick gegenüber der globalen Finanzkrise besteht, langsam aber sicher wieder legt. Immerhin können sich inzwischen wieder mehr Privatpersonen vorstellen, eine Immobilie zu kaufen bzw. ihren Traum von der eigenen Immobilie zu verwirklichen. Ebenso hat die Bereitschaft zugenommen, eine Finanzierung zur Erreichung dieses Ziels abzuschlie?en ?? dies geht zumindest aus dem aktuellen bzw. neu ermittelten ??Stimmungsindex Baufinanzierung?? hervor.

Zuletzt hatten wir zu Beginn des Jahres über diesen Index berichtet. Er wird jeden zweiten Monat von der ??comdirect bank?? ermittelt. Der Stimmungsindex Baufinanzierung informiert darüber, wie die privaten Verbraucher gegenwärtig über die Themen Immobilienerwerb und Baufinanzierung denken bzw. ob diese dazu bereit sind, eine Immobilie zu erwerben und ein Immobiliendarlehen aufzunehmen.

Im Januar ermittelte die comdirect bank in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforscher Forsa einen Indexstand von 96,7 Punkten. Dieser ist inzwischen auf 102,7 Punkte gestiegen. Konkret bedeutet dies, dass nicht ganz die Hälfte aller deutschen Verbraucher (48,4 Prozent) meint, jetzt sei ein guter Zeitpunkt, um einen Immobilienkauf oder ein Bauvorhaben zu finanzieren. Dies entspricht einem sehr deutlichen Anstieg. Im November, als die Finanzkrise in aller Munde lag, belief sich dieser Wert auf gerade einmal 32 Prozent.

Der Anteil derjenigen, die sich die Aufnahme eines Immobiliendarlehens zutrauen, hat ebenfalls in selbem Ma?e zugenommen. Für den deutschen Immobilienmarkt könnte dies einen leichten Aufschwung bedeuten, immerhin sind die Immobilienpreise in den meisten Regionen rückläufig. Ob die Anzahl der Käufe und Bauvorhaben tatsächlich zunehmen wird, lässt sich derzeit allerdings nur schwer schätzen.

Posted by Jochen on 03/27 at 08:21 AM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

SEB und AXA

Die schwierigere Lage im Banken- und Versicherungsbereich auch im Zusammenhang mit dem Neukundengeschäft führte dazu, dass im Laufe der letzten Jahre alternative Ideen und Produkte lanciert worden sind. So zeichnete sich in den zurückliegenden Jahren unter anderem ein Trend besonders ab: Kooperationen von Banken und Versicherungen.
Das starke Konkurrenzkampf in beiden Bereichen, die wirtschaftliche Situation und verunsicherte Kunden sind einige Gründe für Probleme im Neukundengeschäft, als äu?erst profitabel stellten sich nun Zusammenarbeiten von Banken und Versicherungen heraus, da sie sich ihrer gegenseitigen Kundenstämmen bedienen können. Aber nicht nur für die Konzerne sind solche Kooperationen von Vorteil, auch für die Kunden ist es durchaus sinnvoll nun Service und die Erfahrung eines zweiten Unternehmens nutzen zu können. So ist es auch bei der Zusammenarbeit von der SEB Bank und der AXA Versicherungsgesellschaft, eine Partnerschaft mit vielen Vorteilen.
Die SEB AG ist die deutsche Tochtergesellschaft eines sehr erfolgreichen nordeuropäischen Finanzkonzerns. In Deutschland gibt es ungefähr 3.700 Mitarbeiter, die eine Million Kunden in 174 Filialen betreuen. Die SEB hat ihre Arbeit auf verschiedene Bereiche ausgerichtet, dazu gehören die Geschäftsfelder Privatkunden, Firmen- und Immobilienkunden, Institutionelle Kunden wie auch das sogenannte Asset Management. Das Leistungsspektrum beginnt bei klassischen Bankprodukten für Privatkunden und endet bei komplexen Finanzlösungen für internationale Gesellschaften.
In Deutschland hat sich die SEB bewusst als schwedisches Unternehmen etabliert und, da sich die nordischen Banken durch ihr wohl überlegtes effizientes und effektives Handeln als sichere Banken herausgestellt haben, kann die SEB eben diese positiven Assoziationen als wertvolles Differenzierungsmerkmal im Bankenmarkt. Die SEB hat es sich zum Ziel gesetzt, in Deutschland führende Bank im Hinblick auf Service- und Beratungsqualität zu werden. Deutschlandweit ist nun bereits seit Jahren im Privatkundengeschäft eines der Finanzinstitute mit höchster Kundenzufriedenheit.
Die SEB AG ist der Auffassung, dass sie nicht nur eine Bank, sondern auch Teil der Gesellschaft ist und ihr dadurch eine gewisse Verantwortung aufgebürgt wird, die sogenannte ??Corporate Responsibility??. Das vielseitige soziale Engagement der SEB ist dabei die perfekte Bestätigung dieser Aussage: ?ber die SEB Stiftung werden von der Bank wohltätige Zwecke unterstützt und sie fördert in den Bereichen Sport, Wissenschaft und Forschung als auch in dem Bereich Kunst und Kultur.
Seit nun schon zwei Jahren gibt es eine Zusammenarbeit der SEB in Deutschland und der Mentor Stiftung. In einem gemeinschaftlich initiierten Projekt fördern die SEB und Mentor das prämierte Programm ??Eigenständig werden? zur Entwicklung sozialer Kompetenzen von jungen Menschen.
Um sich gegen die Konkurrenz behaupten zu können, ist die SEB Bank stets bemüht, ihren Kunden sehr gute Produkte zu besonders interessanten Bedingungen zu offerieren. Im Versicherungs-Bereich arbeitet sie seit dem 1. Januar 2007 mit der AXA, einer der grö?ten und erfolgreichsten Versicherungsgesellschaften in Deutschland. Für den Kunden ist diese Partnerschaft äu?erst profitabel.
Beitragseinnahmen knapp 10 Mrd. Euro, mehr als acht Millionen Kunden und ungefähr 12.000 Mitarbeiter sind Fakten, die den AXA Konzern zu den grö?ten Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppen in Deutschland machen. Als Leitprinzip- auch für die Geschäftstätigkeit- gilt ??Vorsorge, Vermögensmanagement, Versicherung??.
Bestandteil der AXA Gesellschaft sind neben den AXA Lebens-, Kranken- und Sachversicherungen auch die AXA Bank, die Pro bAV Pensionskasse, die Deutsche ?rzteversicherung als Spezialversicherer für die akademischen Heilberufe wie auch seit Juli 2007 die DBV- Winterthur Holding AG mit den dazugehörigen Versicherungen.
Das Unternehmen gehört zur AXA Gruppe, einem der weltweit führenden Versicherungsunternehmen und Vermögensmanager, der sich vor allem auf Europa, Nordamerika und den asiatisch-pazifischen Raum fokussiert. Im Geschäftsjahr 2006 kam es bei der AXA Gruppe nach IFRS zu einem Umsatz von 79 Mrd. Euro.
Die derzeitigen Debatten zeigen eindeutig, dass das System der gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr in der Lage seine Leistungslevel aufrecht zu erhalten. Die gesetzliche Rente stellt nur noch eine Grundversorgung für das Alter dar.
Aus diesem Grunde müssen Alternativen gesucht werden, wozu die private Vorsorge zählt. Sie ist heute sehr wichtig. Den üblichen Lebensstandard auch im Alter halten zu können, ist wohl nur möglich, wenn privat vorgesorgt wird.

 

Es gibt verschiedene Alters- Vorsorge- Lösungen. Um die individuell am besten geeignet zu finden, lohnt sich ein Beratungsgespräch in der SEB Bank. Die ideale Vorsorge-Lösung ist für jeden Kunden jeweils von der individuellen Lebenssituation und den persönlichen Zielen abhängig.
Die SEB informiert über private Altersvorsorge, über die staatlich geförderte Altersvorsorge und auch über die betriebliche Altersvorsorge. Online auf der Internet- Seite der SEB ist ein Vorsorge-Rechner zu finden, der zumindest schon darüber informieren kann, ob beziehungsweise wie hoch eine Versorgungslücke im Alter sein wird.  Der Vorsorge-Rechner hilft innerhalb von fünf Minuten bei der Berechnung der finanziellen Situation im Rentenalter.
In Bezug auf die private Vorsorge gibt es bei der SEB drei Absicherungsvarianten, die TwinStar, die SEB Fondspolice und die TwinStar Premium.

Die TwinStar ist sehr gut dafür geeignet Kapital aufzubauen. Es ist die Absicherungsvariante mit einer der höchsten garantierten Renten und dabei noch hohen Renditechancen. Au?erdem gibt es eine steuerliche Begünstigung. Diese Variante ist ab 30 Euro pro Monat zu erhalten. Die Auszahlung im Rentenalter ist dann flexibel.

Bei der SEB Fondspolice ist es auch möglich sehr gut Kapital aufzubauen. Auch hier gibt es hohe Renditechancen durch Investition in Fonds, wobei die Auswahl an Dach- und Einzelfonds sehr hochwertig ist. Der monatliche Tarif liegt auch bei dieser Vorsorgemöglichkeit bei 30 Euro. Ein Fondswechsel ist jederzeit ohne Ausgabeaufschläge möglich. Darüber hinaus ist die Fondspolice abgeltungssteuerfrei

Die TwinStar Premium ist ebenfalls ideal, um verfügbares Kapital anzulegen. Im Gegensatz zu den anderen Varianten gibt es eine Möglichkeit von Kapitalerhalt und einer sofort beginnenden Rentenzahlung. Die TwinStar Premium kann bereits ab einer Einmalzahlung von 10.000 Euro abgeschlossen werden, dadurch kann diese Vorsorgemöglichkeit eine der höchsten garantierten Renten mit hohen Renditechancen bieten. Auch hier ist die Auszahlung flexibel.

Um weitere Informationen zu Produkten und Dienstleistungen der SEB Bank auch in Kooperation mit der AXA zu erhalten, kann entweder die gebührenfreie Telefonnummer 0800 - 100 23 20 gewählt werden, der interessierte Kunde kann sich aber auch weiter auf der Homepage unter www.seb-bank.de informieren beziehungsweise in einer der SEB Filialen gehen, um ein persönliches Gespräch wahrzunehmen.

Posted by Saskia on 03/27 at 07:40 AM
News • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Donnerstag, März 26, 2009

Westdeutsche Immobilienbank: ?bernahme durch die Helaba

Die WestLB war eine der ersten deutschen Banken, die von der Finanzkrise getroffen wurden. Noch lange bevor die Finanzkrise in Deutschland richtig ankam, ging es dem Institut bereits schlecht: Unter anderem hatte man sich schlichtweg an der Börse verspekuliert. Inzwischen ist für die Politik klar, dass das Institut in seiner jetzigen Form nicht mehr weiterexistieren kann ?? daher soll die Landesbank zerschlagen werden.

Von dieser Zerschlagung sind auch etliche Häuslebauer betroffen, immerhin ist die ??Westdeutsche Immobilienbank?? eine Tochterbank der WestLB. Die Westdeutsche Immobilienbank, die auch gern als ??Westimmo?? bezeichnet wird, ist eine Direktbank, die sich in den vergangenen Jahren einen ordentlichen Kundenstamm aufbauen konnte. Sie agiert nämlich als Direktbank und arbeitet vor allem mit den gro?en Baugeldvermittlern sehr eng zusammen. Daher ist davon auszugehen, dass eine vergleichsweise gro?e Zahl an Privatkunden von der Zerschlagung betroffen sein wird.

Wie das Nachrichtenmagazin ??Focus?? berichtet, hätten sich bereits einige Interessenten für einzelne Tochterunternehmen und Geschäftsbereiche der WestLB gemeldet. Im Falle der Westdeutschen Immobilienbank sei dies die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Somit könnte eine gro?e Zahl an Darlehensnehmern die Tilgung ihrer Baufinanzierungsdarlehen unter dem Schirm einer anderen Landesbank fortführen.

Für die Kunden wird sich zunächst nicht viel ändern: Darlehensverträge gelten als fest vereinbart und können deshalb nicht ohne weiteres modifiziert werden. Somit wird sich aus Kundensicht nicht viel tun ?? und auch mit einem Weiterverkauf der einzelnen Darlehen ist nicht zu rechnen. Klar ist jedoch, dass die Anschlussfinanzierung unter der Marke Westimmo mit Sicherheit nicht erfolgen kann ?? hier müssen die Darlehensnehmer über die Helaba prolongieren oder alternativ eine Umschuldung vornehmen.

Posted by Jochen on 03/26 at 08:24 AM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Nicht übereilt in der Krise handeln

Es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren, doch in Krisenzeiten ist die Gefahr wesentlich erhöht. Arbeitslosigkeit oder ein anderweitig entstandener Engpass können zu finanziellen Problemen führen. Schnell können dadurch die monatlichen Fixkosten einen nicht mehr überschaubaren Posten erreichen. Ist dieser Punkt angelangt, werden die Bereiche gesucht, in denen eingespart werden kann. Beiträge von Versicherungspolicen gehören auf jeden Fall zu den Kosten deren Reduzierung- aus Sicht des Sparenden- möglich ist.

Doch hier gilt Vorsicht! Bei Hausrat- und Haftpflichtversicherung wird eine Minimierung des Beitrages auch automatisch zu einer Reduzierung der Deckungssumme führen. Im Schadensfall kann es dann auch in diesem Bereich zu finanziellen Verlusten kommen. Bei Lebens-Versicherungen sieht es nicht viel besser aus. Hier kann eine vorzeitige Kündigung zu erheblichen Verlusten führen. Ein Grund vor der Kündigung über Alternativen nachzudenken. Dazu gehört:

Verlängerung der Laufzeit
Wird die Laufzeit verlängert, verringern sich die monatlichen Beiträge jedoch bleibt die Versicherungssumme und der Versicherungsschutz erhalten.

Zahlung einer Risikoprämie
Für eine befristete Zeit von maximal ein bis zwei Jahren ist es möglich nur Versicherungsbeiträge zur Absicherung des Todesfallrisikos zuzahlen. Damit entfallen die Sparbeiträge. Der Versicherungsschutz bleibt dadurch erhalten, jedoch verringert sich die Ablaufleistung.

Beitragsfreistellung
Ab einem gewünschten Zeitpunkt wird die Zahlung der Versicherungsbeiträge eingestellt. Das bis dahin eingezahlte Geld verzinst sich dessen ungeachtet weiter. Natürlich ist der Auszahlungsbetrag bei Fälligkeit entsprechend geringer als die anfänglich errechnete Versicherungssumme.

Beitragszahlungen aus ?berschüssen
Vorausgesetzt ein Vertrag läuft schon sehr lange, so können vorübergehend Beiträge aus den ?berschüssen gezahlt werden. Auch hier mindert sich allerdings die Ablaufleistung.

Verringerung der Versicherungssumme
Sofern die Versicherungssumme reduziert wird, die Laufzeit aber unverändert bleibt ist es möglich die Beiträge zu verringern. Allerdings verringert sich auf diese Weise auch der Hinterbliebenenschutz.

Posted by Saskia on 03/26 at 07:40 AM
News • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Senioren-Unfallversicherung, eine aktuelle Untersuchung ist sehr enttäuschend

In der Ausgabe 2/2009 der Zeitschrift Finanztest wurden die Ergebnisse der neusten Untersuchen im Bezug auf Senioren-Unfallversicherungen bekannt gegeben. Das Ergebnis ist sehr enttäuschend. “Nur bei den besten Seniorenpolicen stimmt die Hilfeleistung nach einem Unfall wirklich.”

Für den Test wurden zwei Modellfälle mit unterschiedlichen Kundenwünschen entwickelt. Beim ersten Modellfall gingen die Tester davon aus, dass der Kunde nur Interesse an Hilfeleistungen im täglichen Leben direkt nach einem Unfall hat. Im zweiten Modell sollte der Versicherte zusätzlich bei Invalidität einen grö?eren Geldbetrag erhalten. Im optimalen Fall ohne ergänzenden Abschluss einer normalen Unfallversicherung.

Tatsächlich gelang es nur zwei Anbietern, die Anforderungen des Modells 1 als auch des Modells 2 zu erfüllen und sich in beiden Kategorien gleichzeitig gut zu platzieren. Zu den gut aufgestellten Anbietern gehört unter anderem der günstige Direktversicherer EUROPA, der au?erdem die von den Testern als sehr wichtig bewerteten Hilfeleistungen Tag- und Nachtwache sowie Pflege auch für weitere Personen als integrierte Policenleistungen anbietet. Kundenfreundliche Regelungen nach einem Oberschenkelhalsbruch, Schlaganfall oder Herzinfarkt bietet die EUROPA zusätzlich in der getesteten Absicherung an.

Die anderen getesteten Policen erhielten lediglich in einer der Modellkategorien eine gute Bewertung. Bei diesen Policen war es nur möglich gegen Mehrbeitrag den Anforderungen beider Modellfälle zu entsprechen.

Da Finanztest diesmal auch tatsächlich nur die Senioren-Unfallversicherungen in ihre Tabellen aufgenommen hat, die den Anforderungen genügten, tauchen viele der namhaften Versicherungsgesellschaften nicht auf.

Die grö?te Rolle im aktuellen Test von Finanztest spielten aber vor allem die Hilfeleistungen. Finanztest empfiehlt aus diesem Grunde auch nur Angebote, die umfassende Hilfe für die ersten sechs Monate nach dem Unfall bieten. Die Hilfeleistungen, die in jeden Falle nach Auffassung von Finanztest zu einer Seniorenpolice gehören sollten sind:

 Kostenübernahme Die Gesellschaft gewährt und bezahlt alle Hilfeleistungen oder sie erstattet nachträglich die Kosten für Leistungen, die sich der Kunde selbst organisiert.
 Dauer Alle Hilfeleistungen nach einem Unfall, werden mindestens für sechs Monate gewährt und bezahlt.
 Menüservice, Einkäufe und notwendige Besorgungen Der Verletzte bekommt täglich ein Menü. Darüber hinaus wird für den Versicherten einmal in der Woche für mindestens zwei Stunden eingekauft.
 Begleitung bei Arzt-, Therapie- und Behördengängen Der Kunde wird einmal wöchentlich zum Ziel in einem Umkreis von mindestens 25 Kilometern vom Aufenthaltsort begleitet.
 Reinigung der Wohnung und Wäscheservice Für Hausarbeiten wie Putzen, Waschen und Bügeln werden insgesamt 4 Stunden wöchentlich veranschlagt.
 Hausnotrufdienst 24-Stunden-Erreichbarkeit. Hierbei sollte die Versicherung die Installation des Notrufs bezahlen und die monatlichen Kosten tragen.
 Pflegeleistungen Entsprechend der Pflegestufe I der gesetzlichten Pflegeversicherung erhält der Versicherte täglich mindestens 45 Minuten Grundpflege.
Des Weiteren sollten die Versicherungsgesellschaften gewisse Hilfen zumindest organisieren oder vermitteln. Dazu würden Leistungen wie die Unterbringung von Haustieren oder Beratung für den Umbau der Wohnung oder des Autos gehören. Ebenso sollte die Gesellschaft zum Thema gesetzliche Pflegeversicherung beraten können und den Betroffenen bei der Auswahl und Anschaffung von notwendigen Hilfsmitteln unterstützen.

Posted by Saskia on 03/26 at 07:39 AM
News • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Mittwoch, März 25, 2009

Todesfallschutz bei der Baufinanzierung

In den vergangenen Tagen wurden auf einigen Blogs und Informationsseiten mehrere Beiträge zum Thema Todesfallabsicherung bei der Baufinanzierung veröffentlicht. Dort hat man sich die Frage gestellt, was ein entsprechender Versicherungsschutz zu bieten hat und für wen er sich empfiehlt. Weil dieses Thema von zahlreichen Bauherren und Immobilienkäufern ausgelassen wird, möchte ich an dieser Stelle auf die Bedeutung dieses Themas aufmerksam machen.

Zunächst einmal zum Grundprinzip, das eine Absicherung gegen den Todesfall verkörpert. Die Absicherung erfolgt mit einer Lebensversicherung, beispielsweise mit einer Risikolebensversicherung. Sollte der Versicherungsnehmer sterben, so wird die Versicherungssumme an die begünstigten Personen ausgezahlt. Auf welche Höhe sich die Summe beläuft, wird bei Abschluss der Versicherung individuell vereinbart.

Der Abschluss einer Risikolebensversicherung ist sehr zu empfehlen: Wer eine Immobilie finanziert, nimmt für gewöhnlich sehr viel Fremdkapital auf. Es dauert viele Jahre, bis das Darlehen vollständig getilgt ist. Sollte der Darlehensnehmer sterben und gleichzeitig der Hauptverdiener der Familie sein, so stehen die Hinterbliebenen oftmals vor einem immens gro?en Problem: Sie verfügen nicht über die finanziellen Mittel, um das Darlehen weiterhin bedienen bzw. die Darlehensraten aufbringen zu können. Die Folge wäre ein Verlust der Immobilie sowie ggf. weitere Schulden.

Eine Lebensversicherung kann hier Abhilfe schaffen. Als besonders günstig gilt die Risikolebensversicherung: Gegen Zahlung eines geringen monatlichen Beitrags ist es möglich, einen umfassenden Schutz zu erhalten. Mit umfassend ist gemeint, dass die Versicherungssumme mindestens so gro? wie der Darlehensbetrag bemessen ist. Sollte der Hauptverdiener tatsächlich sterben, kann die Versicherungssumme dazu aufgebracht werden, um das Darlehen abzulösen. Somit ist die Immobilie bezahlt und die Hinterbliebenen stehen vor keinem finanziellen Scherbenhaufen.

Das Spektrum an Möglichkeiten, denen man sich zur Absicherung bedienen kann, ist immens gro?. Hier gilt es sich genau umzusehen bzw. beraten zu lassen. Sofern man den Markt durchleuchtet, kann ein solcher Todesfallschutz schon für wenig Geld erlangt werden.


Online Versicherungsvergleich


 

Posted by Jochen on 03/25 at 08:22 AM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Dienstag, März 24, 2009

Die private Altersvorsorge bleibt das wichtigste Sparziel der Deutschen

90 Prozent der Bundesbürger kennen laut einer aktuellen Umfrage der Union Investment die Riester-Rente. Sie ist damit deutlich vor der Rürup-Rente (20 Prozent) und der betrieblichen Altersvorsorge (13 Prozent) die bekannteste Form der Altersvorsoge. Dass trotzdem immer noch 60 Prozent ohne ??Fahrschein?? unterwegs sind und sich damit die Zulagen vom Staat entgehen lassen, ist für Hans Joachim Reinke, Vorstandsmitglied der Union Asset Management Holding AG, eher unverständlich: ??Immerhin zahlt der Staat mindestens 25 Prozent der eigenen Sparleistung??. Für ihn ist die Riester-Rente damit die lukrativste Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen.

Das scheinen 48 Prozent der Befragten anders zu sehen. Sie setzen für ihre private Altersvorsorge auf ein anderes Pferd und lehnen die Riester-Rente aus diesem Grund ab. 16 Prozent sehen sich schlichtweg nicht in der Lage, die Beiträge für den Vertrag aufzubringen. Ihr Anteil stieg im Vergleich zum vierten Quartal 2008 um drei Prozent. Ausgelöst wurde diese Verunsicherung aus Sicht von Hans Joachim Reinke durch die Finanzkrise. Auf der anderen Seite sagen elf Prozent (sieben Prozent Ende 2008), dass sie die Riester-Rente nicht nötig haben.

Unabhängig davon, welche Form der privaten Altersvorsorge präferiert wird. Sie ist und bleibt das Sparziel Nummer eins der Deutschen. 80 Prozent der Umfrageteilnehmer investieren ihr Kapital hauptsächlich in die Vorsorge für das Rentenalter, wobei das Sparaufkommen trotz Finanzkrise weitgehend konstant geblieben ist. 79 Prozent legen Geld für Notfälle beiseite und 61 Prozent sparen für Kinder und Familie. Deutlich nachgelassen hat das Bestreben, kurzfristig Gewinne mitzunehmen. Dieses Ziel verfolgen nur noch 34 Prozent. Und auch mittelfristige Anlagen am Kapitalmarkt sind nur noch für 16 Prozent ?? im ersten Quartal 2001 waren es noch 30 Prozent ?? von Interesse.

Posted by Andre on 03/24 at 08:14 AM
GeldanlageAltersvorsorge • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Hohe und einmalige Sondertilgungen durch Aufteilung des Darlehens

Für so manchen Darlehensnehmer können Sondertilgungen bei der Baufinanzierung von immens hoher Bedeutung sein. Immerhin wird es durch sie möglich, Darlehen schneller zu tilgen und somit die Zinsbelastung mit jeder einzelnen Sondertilgung unmittelbar zu reduzieren. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass viele Darlehensnehmer einen gro?en Wert auf die Einräumung einer Sondertilgungsmöglichkeit legen.

In den meisten Fällen beläuft sich die mögliche jährliche Sondertilgung auf 5 Prozent vom ursprünglichen Darlehensbetrag ?? zum Teil ist sie bereits inbegriffen, zum Teil ist die Einräumung an einen Zinsaufschlag gekoppelt. Je nach Bank sind sogar bis zu 10 Prozent Sondertilgung pro Jahr möglich.

Allerdings kann es in einigen Fällen erforderlich sein, über eine höhere Sondertilgungsmöglichkeit zu verfügen. Eines der besten Beispiele eine Lebensversicherung, die während der Laufzeit des Darlehens fällig wird: Auf einen Schlag erhält der Darlehensnehmer einen vergleichsweise gro?en Geldbetrag. Es lohnt sich, diesen Betrag vollständig bei der Tilgung einzusetzen, immerhin kann die Zinsbelastung somit auf einen Schlag deutlich gesenkt werden.

Doch solch hohe Sondertilgungsmöglichkeiten werden von den meisten Banken nicht angeboten. Dennoch gibt es einen Weg, um trotzdem in solch einem Umfang einmalig tilgen zu können. Das Prinzip ist denkbar einfach: Man teilt das Darlehen in zwei Tranchen auf, die unterschiedlichen Laufzeiten unterliegen. Die grö?ere Tranche wird regulär abgeschlossen, die kleinere Tranche weist eine kürzere Zinsbindung auf: Sie erreicht das Ende ihrer Laufzeit kurz nachdem einen der Sondertilgungsbetrag zur Verfügung steht. Mit ihm löst man dann einfach die Restschuld der Tranche ab.

Posted by Jochen on 03/24 at 08:07 AM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Energie sparen: effizient und effektiv!

Gute Filme erhalten meist das Prädikat *Besonders wertvoll”. Jetzt sollen auch in Zukunft energie-effiziente Häuser auf den ersten Blick erkennen lassen, dass deren Prädikat hei?t: “Qualitätssiegel fürs Effizienzhaus”. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat ein solches Zeichen mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der KfW entwickelt.

Ein Haus mit dem Effizienzhaus”-Siegel gehöre auf jeden Fall in die *Premium-Liga”. Gleichgültig, ob es ein sanierter Altbau oder ein Neubau sei, so die Haltung derer, die die Kooperation vom Management begleiten. Das neue Qualitätszeichen, neudeutsch Energie-Label, soll deshalb schon im Herbst als Auszeichnung *auf den Markt kommen”.

Gilt eine erkennbar angebrachte Hausnummer für jeden Eigentümer als *ordentliche Pflicht” nach örtlicher Polizeiverordnung, so soll bald ein weiteres Hausschild am Gebäude die besondere Qualität der Immobilie wegen deren “Effizienzhaus”-Marke kennzeichnen.
Steigt nämlich bei Miet- und Kaufinteressenten und bei Bauherren die Nachfrage nach Häusern, die energie-effizient bewirtschaftet werden können, stark an, will man diese Tendenz mit dem “Effizienzhaus”-Label markant werden lassen.

Bei der *dena” ist man überzeugt, dass diese Qualitätsoffensive den Markt insbesondere von Verbraucherseite stärkt. Energieeffiziente Häuser sind schneller zu erkennen und man kann sich darauf verlassen, dass der Energiebedarf sehr niedrig ist. Für Bauträger oder Wohnungsbau-Unternehmen kann die Marke “Effizienzhaus” dann auch besser vermarktet werden.

Die inhaltliche Verbindung des Energielabels mit der KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren schafft damit mehr Einheitlichkeit am Markt. Die neue KfW-Förderung, die ab April 2009 gilt, trägt wohl schon deswegen die Kenzeichnung über *Förderstufen” und “Effizienzhaus”.

Ein Effizienzhaus-Siegel für die eigene Immobilie zu erlangen, ist an den energetischen Qualitäts-Nachweis geknüpft. Der qualitätsgesicherte Energieausweis ist dabei nach standardisierten Verfahren der *dena’ zu bestätigen.
Das bedeutet: Ein Haus wird nach Sanierung oder Fertigstellung durch einen qualifizierten Fachmann in Augenschein genommen und nach einem standardisierten Verfahren energetisch bewertet.
Wer ein geplantes Haus schon vor Baubeginn als “Effizienzhaus” werbend anpreisen will, der muss versprechen, den Prüfprozess zeitgerecht nachholen zu lassen.
Die dena will das “Effizienzhaus”-Label bis zum Start der neuen Energieeinsparverordnung auf dem Markt platzieren. Das wäre dann der 1. Oktober 2009.

Posted by wob. on 03/24 at 08:09 AM
NewsEnergiesparenFinanzenImmobilienHaus & BauInteressantesUmweltWirtschaftWissenswertesGebäudeversicherung • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Montag, März 23, 2009

Aktienfonds rei?en Riester-Renten ins Minus

Riester-Sparer, die sich für einen fondsgebundenen Vertrag oder einen Aktienfondssparplan entschieden haben, bekommen derzeit einen kräftigen Schuss vor den Bug. Die Hoffnung auf eine höhere Rendite und damit mehr Geld im Alter hat sich aufgrund der Finanzkrise vorerst zerschlagen. In den Informationen über den aktuellen Stand der privaten Altersvorsorge sehen die Versicherten im Moment fast ausschlie?lich rote Zahlen. Ob die Verluste in der Zukunft wieder aufgefangen werden können, steht in den Sternen und hängt hauptsächlich davon ob, wie lange der Vertrag noch läuft. Kündigen sollte man die Police deshalb nicht, sondern sie beitragsfrei stellen ?? so die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: ??Für so manchen kann es sinnvoll sein, das Aktiensparen mit Riester ganz bleiben zu lassen??.

Sicher sind lediglich die eingezahlten Beiträge und die Zulagen vom Staat, abzüglich der Kosten, die der Anbieter in Rechnung stellt. Unter dem Strich steht bei vielen dann eine Nullrendite. Denn das Risiko bei dieser Form der Riester-Rente liegt ausschlie?lich beim Kunden. Empfohlen wird daher von mehreren Seiten ?? den Verbraucherzentralen und der Zeitschrift ??Finanztest?? ??, sich den Vertrag genau anzusehen und ihn auf den Prüfstand zu stellen. Das gilt insbesondere im Hinblick auf das Sicherungskonzept der Bank oder Versicherung. Darüber machen sich die meisten Sparer Sorgen. Wird das bestehende Portfolio auf Dauer umgeschichtet, wirkt sich das gravierend auf die gesamte Restlaufzeit aus.

Ein Anbieter hat beispielsweise den kompletten Bestand von Aktien- in Rentenfonds gewandelt. Damit besteht keine Möglichkeit mehr, von späteren Aufwärtsbewegungen an den Börsen zu profitieren. Lediglich die neuen Beiträge flie?en erneut in Aktien und könnten rein theoretisch das Minus wieder ausgleichen. Bei Verträgen, die schon länger laufen, ist diese Vorgehensweise besonders ??nachhaltig??. Glücklicherweise handhaben nicht alle Gesellschaften die Auswirkungen der Krise mit derart drastischen Mitteln. Dennoch mehren sich die Zweifel, ob die Riester-Rente mit Fonds oder Aktien der richtige Weg ist. Wer den bestehenden Vertrag ruhen lässt und weiter riestern möchte, sollte sich nach einer Police mit geringerer Aktienquote umsehen. Ansonsten raten die Experten eher zum Riester-Banksparplan.

Posted by Andre on 03/23 at 08:24 AM
WirtschaftAltersvorsorgeRentenversicherung • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink
Page 1 of 5 pages  1 2 3 >  letzte »

Name:

Email: (optional)

URL: (optional)

Smileys

Persönliche Daten merken

Bei Folge-Kommentaren benachrichtigen?

Bitte das Wort in der Grafik in das untere Feld eintragen: