Advanced Search

Oktober 2012
S M T W T F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Syndication


Partnerseiten
Impressum
Kontakt
Sitemap
AGB

Mittwoch, Oktober 31, 2012

Bei Immobilienkauf im Ausland drohen hohe Nebenkosten

Das Interesse an Auslandsimmobilien ist wieder ungemein gro?. Zahlreiche Deutsche sind derzeit am ?berlegen, ob sie ihren Traum vom Haus im Süden verwirklichen sollen. Besonders in Spanien ist der Immobilienmarkt sehr attraktiv ?? zumindest aus Sicht von Kaufinteressenten. Der Markt will einfach nicht mehr in Schwung kommen. Das Land hat eine höhere Arbeitslosigkeit als je zuvor und zugleich besteht ein enormes ?berangebot an Immobilien. In vielen Regionen können Interessenten nun günstig zuschlagen.

Zudem sind einige spanische Banken damit beschäftigt, ihre Immobilienportfolios zu bereinigen. Um so genannten Bad Banks gründen zu können, müssen sie zahlreiche Immobilien auslagern. Hierdurch kommt es zu einer weiteren Objektschwemme am Wohnungsmarkt: Unzählige Häuser und Wohnungen werden zu Niedrigpreisen verkauft.

Interessenten sollten sich aber nicht zu einem voreiligen Kauf verleiten lassen. Nicht überall lassen sich Immobilien so günstig wie in Deutschland erstehen. Dies gilt auch für Spanien, wo beim Erwerb deutlich mehr Kosten entstehen. Bei Immobilientransaktionen langt der Staat nämlich ordentlich zu: Es werden Steuern fällig, wie man sie in Deutschland nicht gewohnt ist. Hinzu kommen noch weitere Kosten für Notare oder Rechtsanwälte und teilweise sind auch noch Makler im Spiel. ?ber die Nebenkosten kann daher nicht einfach hinweggesehen werden ?? stattdessen gilt es sie im Budget genau zu berücksichtigen.

Wer ernsthaft an einem Objektkauf interessiert ist, sollte sich daher intensiv mit der Materie auseinandersetzen und nicht davor zurückscheuen, sich Rat bei einem Fachmann zu holen. Zwar arbeiten spanische Fachanwälte für Immobilienrecht nicht umsonst, aber dennoch kann dieses Geld gut investiert sein. Mit ein wenig Glück ist es sogar möglich, eine recht kompetente Beratung für weniger Geld zu erhalten, beispielsweise wenn man vor Ort eine gute Bank für die Finanzierung findet.

Posted by Jochen on 10/31 at 02:09 PM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Donnerstag, Oktober 25, 2012

Bei Auswahl der privaten Rentenversicherungen genau hinsehen

Obwohl die private Altersvorsorge immer noch ein gro?es Sorgenkind ist, haben mittlerweile einige Bürger die Entscheidung getroffen, sich nicht vollständig auf den Staat zu verlassen, sondern besser privat vorzusorgen. Zumal auch immer noch flei?ig Verträge abgeschlossen werden, vor allem die private Rentenversicherung erfreut sich einer gro?en Beliebtheit.

Im Allgemeinen gilt, dass man mit der privaten Rentenversicherung eine gute Wahl trifft. Schlie?lich wird gezielt für das Alter gespart. Zum Zeitpunkt des Renteneintritts wird dann die Zusatzrente bzw. die private Altersrente bezogen, wodurch es zu einer Aufbesserung der Haushaltskasse kommt.

So richtig freuen kann man sich über die Zusatzrente jedoch nur dann, wenn sie auch angemessen hoch ausfällt. Genau dies ist jedoch ein Problem: Wer sich für den falschen Tarif entscheidet, erhält vergleichsweise wenig Geld. Vor allem bei den neueren Tarifen gilt es aufzupassen. In den letzten Jahren haben etliche Versicherer ihre Tarife angepasst ?? und zwar so, dass die Versicherungsnehmer weniger Geld bzw. niedrigere Renten erhalten.

Oftmals werden solche Entscheidungen damit begründet, dass die Bürger immer älter werden bzw. die durchschnittliche Lebenserwartung gestiegen ist und die Versicherer daher anders kalkulieren müssen. Wie jedoch mehrere Berechnungen zeigen, achten die Versicherer auch sehr schön darauf, dass sie selbst nicht zu kurz kommen. So mancher Riester-Sparer bekommt bei durchschnittlicher Lebenserwartung deutlich weniger Geld ausgezahlt, als er in den vielen Jahren zuvor eingezahlt hat. In anderen Worten: Wer keine Versicherung abgeschlossen, sondern das Geld einfach gespart hätte, wäre schlussendlich besser dran gewesen.

Dies gilt selbstverständlich nicht für alle privaten Rentenversicherungen. Allerdings wollten wir mit diesem Beitrag auf ein Problem aufmerksam machen, das vielen Leuten nicht bewusst ist. Generell ist es ratsam, sich zu versichern. Allerdings will der Tarif gut ausgewählt sein.

Posted by Jochen on 10/25 at 01:44 PM
Altersvorsorge • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Donnerstag, Oktober 18, 2012

Herbst verdeutlicht Bedeutung der Grundeigentümer Haftpflichtversicherung

Immobilieneigentümer benötigen eine ganze Reihe an Versicherung ?? zumindest gibt es gleich mehrere Versicherungen, die als sehr empfehlenswert gelten. Abgeschlossen werden sie in der Praxis zum Teil aber nur selten. Der Grund ist meist derselbe: Die Leute möchten Geld sparen und verzichten daher auf einige Versicherungen.

Am häufigsten wird die Wohngebäudeversicherung, weil sie einen essentiellen Schutz bietet und er für den Erhalt von Baufinanzierungen sogar häufig als vorgeschrieben gilt. Auch die Hausratversicherung wird noch vergleichsweise oft abgeschlossen. Dann lässt es aber schon stark nach. Nach der Grundeigentümer Haftpflichtversicherung erkundigt man sich oft vergebens. Dabei bietet sie einen Schutz, der ebenfalls wichtig ist und eigentlich nicht fehlen darf.

Der Herbst ist eine Jahreszeit, die sehr gut verdeutlicht, weshalb dieser Schutz nicht fehlen sollte. Es fängt bereits mit dem Laub der Bäume an: Auf Wegen und Stra?en kann es schnell zur rutschigen Gefahrenquelle werden. Immer wieder kommt es vor, dass Personen ausrutschen und dann Haftungsansprüche gegen den Grundstückseigentümer geltend machen. Ob die Grundeigentümer Haftpflicht in solch einem Fall zahlt, hängt ganz vom gewählten Tarif ab. Es gibt Versicherer, die dem Versicherungsnehmer in solch einem Fall ein fahrlässiges Verhalten unterstellen würden.

Anders sieht es aus, wenn ein Herbststurm tobt und beispielsweise einen Baum umstö?t. Wenn dieser beim Umfallen ein Auto beschädigt, haftet ebenfalls der Grundstückseigentümer. Die Haftpflichtversicherung bietet in diesem Fall einen grundlegenden Schutz. Aber auch Herbstglätte sowie viele weitere Risiken können versichert sein.

Interessenten sind gut damit beraten, sich Zeit für die Wahl des Tarifs zu nehmen. Im Vordergrund sollten übrigens die Leistungen stehen. Erst an zweiter Stelle sollte geschaut werden, wo die grö?te Ersparnis lockt. Schlussendlich geht es darum, einen Tarif zu finden, der mit guten Leistungen und einem niedrigen Beitrag lockt.

Posted by Jochen on 10/18 at 01:27 PM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Donnerstag, Oktober 11, 2012

Zeit für den Vergleich von Kfz-Versicherungen

Wir befinden uns im Oktober, weshalb es auf den Endspurt im Geschäft mit den Kfz-Versicherungen zugeht. Autofahrern bleiben nur noch ein paar Wochen, um sich am Markt umzusehen und ihre Autoversicherungen zu wechseln. Ende November bzw. den Stichtag verpasst, kann seine Kündigung zwar immer noch einreichen, allerdings wird der Wechsel dann nicht mehr zu Beginn des nächsten Jahres möglich sein ?? stattdessen gilt es ein ganzes weiteres Jahr abzuwarten.

Für die Autoversicherer ist diese Phase ungemein wichtig. Mehr als fünf Prozent der Autofahrer wechseln erfahrungsgemä? ihre Kfz-Versicherung. Dies mag zwar nicht sehr eindrucksvoll klingen, doch am Ende handelt es sich hierbei um eine stattliche Zahl an Personen. Zumal die Anzahl derjenigen, die ihre Versicherung wechseln und davon deutlich profitieren könnten, noch deutlich grö?er ist. Deswegen ist jeder Fahrzeughalter gut damit beraten, seine bestehende Versicherung zu überprüfen. Unter Umständen bietet sich die Chance, zu einem anderen Anbieter zu wechseln und dadurch in den Genuss einer besseren Versicherung zu gelangen. Dies kann bedeuten, dass sich sowohl der Versicherungsschutz bzw. die gebotenen Leistungen als auch der Beitrag verbessern.

Allerdings können diese Vorteile nur genutzt werden, wenn man einen Vergleich macht. Dies ist nicht schwierig: Unser Tarifrechner ist kinderleicht zu bedienen und hilft dabei, den Versicherungsmarkt nahezu vollständig zu durchleuchten. Eine gro?e Anzahl an Tarifen wird nämlich im Rahmen des Vergleichs berücksichtigt.

Zwar mögen viele Personen den hiermit verbundenen Aufwand scheuen, doch letztlich hat man nichts zu verlieren. Im schlechtesten Fall stellt man fest, dass bereits eine gute Absicherung existiert. Sollte man hingegen einen besseren Tarif finden, wird gewechselt. Der Wechsel ist schnell eingeleitet ?? der Aufwand hält sich in Grenzen. Zumal es um die Chancen, gute Tarife zu finden, nicht schlecht bestellt ist. Gerade jetzt im Jahresendgeschäft warten einige Kfz-Versicherer mit besonders attraktiven Angeboten auf.

Posted by Jochen on 10/11 at 01:59 PM
KFZ-Versicherung • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Dienstag, Oktober 09, 2012

Auch namhafte Vergleichsportale führen nicht gleich zur besten Versicherung

Versicherungen online abzuschlie?en ist eine sehr lohnende Angelegenheit. Wer nicht im Versicherungsbüro vor Ort, sondern online abschlie?t, kommt häufig in den Genuss von Online-Vorteilen, die sich ganz besonders beim Versicherungsbeitrag zu erkennen zeigen. Bei zahlreichen Versicherern lockt eine stattliche Ersparnis, sofern der Tarifabschluss im INternet erfolgt.

Doch nicht alle Tarife, die im Web angeboten werden, sind automatisch günstig. Au?erdem geht es nicht nur um die Beitragshöhe. Gute Versicherungen erkennt man zunächst daran, dass sie genau den Schutz bieten, der vom Versicherungsnehmer benötigt wird. Der Beitrag kommt erst an zweiter Stelle, wobei ein niedriger Beitrag verständlicherweise von gro?em Vorteil ist.

Die Auswahl an Versicherungstarifen, die online angeboten werden, könnte grö?er kaum sein. Aus diesem Grund führt an einem gezielten Onlinevergleich mittlerweile kein Weg mehr vorbei. Hierfür greifen viele Interessenten auf die Versicherungsrechner der gro?en Vergleichsportale zurück. Häufig wird angenommen, man würde auf diesem Weg automatisch die beste Versicherung finden.

Allerdings darf man sich nicht täuschen lassen. Die Anzahl der Tarife, die bei den gro?en Portalen verglichen wird, darf nicht überschätzt werden. Viele der Vergleichsanbieter sind Kooperationen mit Versicherern eingegangen oder wurden von diesen sogar übernommen. Infolge werden Konkurrenten bzw. ausgewählte Versicherer von den Vergleichen abgeschlossen. Es besteht somit das Risiko, dass einige gute Tarife im Vergleich gar nicht berücksichtigt werden.

Clevere Interessenten machen deshalb mehrere Vergleiche. Dies mag zwar mühsam klingen, doch letzten Endes sind die meisten Vergleichsrechner mittlerweile so komfortabel gestaltet, dass sich die passenden Versicherungstarife ganz schnell und unkompliziert ermitteln lassen. Dies gilt selbstverständlich auch für unsere Tarifrechner. Wer sich auf der Suche nach einer leistungsstarken und zugleich günstigen Versicherung befindet, ist bei uns genau richtig.

Posted by Jochen on 10/09 at 03:10 PM
Versicherungen • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Donnerstag, Oktober 04, 2012

Lebenserwartung der Deutschen wieder gestiegen: Vorsorge wird noch wichtiger

Für die gro?en finanziellen Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung zeigen sich gleich mehrere Ursachen verantwortlich. Da wäre zum Beispiel die demographische Entwicklung, die nicht besonders schön aussieht: Der Anteil der ?lteren an der Gesellschaft wird immer grö?er, wohin gegen der Anteil der Jungen immer kleiner wird. Zugleich wurde bei der Einführung der gesetzlichen Rentenversicherung nicht die zunehmende Lebenserwartung bedacht.

In früheren Zeiten lag die Lebenserwartung schlichtweg nicht so hoch. Viele Menschen hatten jahrelang schwer gearbeitet und konnten ihren Ruhestand daher nur kurze Zeit genie?en. Die heutige Situation ist eine vollkommen andere. Rentner und Pensionäre werden älter als je zuvor. Infolge müssen die Rentenzahlungen einen wesentlich längeren Zeitraum aufgebracht werden.

Wie das Statistische Bundesamt vor wenigen Tagen mitgeteilt hat, werden die Deutschen immer älter. Jungen, die zwischen 2009 und 2001 geboren wurden, haben eine Lebenserwartung von 77 Jahren und 9 Monaten. Bei den Mädchen liegt sie sogar bei 82 Jahren und 9 Monaten. Zumal es sich hierbei nur um Durchschnittswerte handelt. Jeder zweite Mann erreicht mittlerweile ein Alter von 80 Jahren, jede zweite Frau wird sogar älter als 75.

Auf der einen Seite ist die steigende Lebenserwartung sehr erfreulich: Wir können alle damit rechnen, dass wir älter werden und somit mehr vom Leben haben. Auf der anderen Seite gerät das Rentensystem noch mehr unter Druck. Im Grunde ist schon jetzt klar, dass es nicht ewig so weitergehen kann, wie es bisher der Fall gewesen ist. Langfristig müssen sich Rentner auf weniger Geld einstellen.

Folglich wird es umso wichtiger, auf die private Vorsorge zu setzen. Wer sich für die private Altersvorsorge entscheidet und dabei alles richtig macht, kann im Alter eine stattliche Zusatzrente beziehen und somit seine finanziellen Möglichkeiten deutlich steigern. Empfehlenswert dabei: Je früher man anfängt, desto niedriger ist die monatliche Belastung.

Posted by Sven on 10/04 at 03:54 PM
Altersvorsorge • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Mittwoch, Oktober 03, 2012

Wie man sich einen guten Notgroschen schafft

Der Begriff Notgroschen ist den meisten Personen nach wie vor geläufig. Gemeint ist eine finanzielle Rücklage, auf die im Notfall Verlass ist bzw. mit der man sich vorübergehend durchschlagen kann. Der Begriff stammt aus früheren Zeiten, als ein Groschen noch einen stattlichen Gegenwert verkörperte.

Auch in der heutigen Zeit ist es nicht verkehrt, über solch eine finanzielle Rücklage zu verfügen. Allerdings können bei deren Schaffung grundlegende Fehler gemacht werden, sodass man im Ernstfall womöglich Probleme hat, die eigentlich nicht sein müssten.

Da wäre zunächst einmal die Frage, gegen welche Risiken und vor allem in welchem Umfang man sich absichern möchte. Es gibt beispielsweise Personen, die einen Kollaps des Euro für möglich halten und deshalb vorsorgen möchten. Gerne wird dann auf Gold gesetzt ?? ganz in der Hoffnung, Gold sei dann ein gefragtes Zahlungsmittel.

Gold richtig auswählen

Beim Erwerb von Gold werden jedoch immer wieder Fehler gemacht. Einige Personen kaufen beispielsweise kleine Mengen bzw. Mini-Barren oder Münzen. Das Problem dabei: Man kauft zu einem sehr schlechten Preis. Grö?ere Mengen sind diesbezüglich die bessere Wahl. Allerdings ist man im Ernstfall schlechter dran, weil man womöglich einen ganzen Barren für eine bei weitem nicht so wertvolle Leistung aufwenden muss. Oft gilt es daher Kompromisse einzugehen oder sich gezielt festzulegen. Wer investieren möchte, kauft lieber grö?ere Barren. Möchte man hingegen für den Ernstfall gewappnet sein, sind kleine Stückelungen hilfreich.

Bargeld gekonnt bunkern

Andere möchten beim Notgroschen auf Bargeld setzen, das sie sicher verwahren. Immer wieder kommt es vor, dass Bargeld deshalb vergraben wird. Auch dies ist nicht clever: Feuchtigkeit kann das Geld schnell zerstören. Gute Packbeutel helfen nur bedingt weiter. In den Geldscheinen kann eine Restfeuchtigkeit enthalten sein, die das Geld später schimmeln lässt. Schon so mancher Sparer musste mit gro?em Entsetzen feststellen, dass auch in Folie verpacktes Geld innerhalb kürzester Zeit nahezu vollständig verschimmeln kann.

Wer es richtig machen will, trocknet sein Geld und packt es am besten luftdicht ab. Au?erdem ist es sicherer, es nicht unbedingt im Freien zu vergraben. Innerhalb von Gebäuden finden sich oft bessere Verstecke ?? wobei es auch nicht verkehrt ist, einfach einen guten Tresor anzuschaffen.

Posted by Saskia on 10/03 at 01:14 PM
Geldanlage • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink
Page 1 of 1 pages

Name:

Email: (optional)

URL: (optional)

Smileys

Persönliche Daten merken

Bei Folge-Kommentaren benachrichtigen?

Bitte das Wort in der Grafik in das untere Feld eintragen: