Advanced Search

Oktober 2014
S M T W T F S
     1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Syndication


Partnerseiten
Impressum
Kontakt
Sitemap
AGB

Samstag, Oktober 11, 2014

Garantiezins der Lebensversicherung wird n√§chstes Jahr gesenkt ‚?? jetzt handeln!

Die Suche nach lukrativen Geldanlagen bereitet den meisten B√ľrgern gro√?e Schwierigkeiten. Aufgrund der niedrigen Marktzinsen und der vergleichsweise hoch notierenden Aktienm√§rkte sind aussichtsreiche Anlagen nur schwer zu finden. Kein Wunder, dass viele Interessenten gleich bei den sicheren Anlagen bleiben und sich insbesondere im Bereich der Lebensversicherung umsehen.

Kapitalgebundene Lebensversicherungen versprechen ohnehin bessere Renditen, als die meisten Personen auf Anhieb vermuten. Grund daf√ľr ist die Zusammensetzung der Rendite, neben dem Garantiezins werden unter normalen Umst√§nden noch weitere Zahlungen geleistet, vor allem Gewinnbeteiligungen. Dementsprechend sind Renditen m√∂glich, die beispielsweise Tagesgeldanlagen deutlich √ľbertreffen. Wer sicher und zugleich langfristig investieren m√∂chte, trifft mit einem Tagesgeldinvestment eine gute Wahl.

Allerdings sollten sich Interessenten beeilen, denn viel Zeit bleibt ihnen nicht mehr. Die Regierung hat f√ľr das kommende Jahr einen Garantiezins in H√∂he von lediglich 1,25 Prozent festgelegt. Wer sich beeilt und seine Lebensversicherung noch in diesem Jahr abschlie√?t, befindet sich zweifelsohne im Vorteil, dann gilt n√§mlich noch der gegenw√§rtige Garantiezins in H√∂he von 1,75 Prozent. Der Zinsunterschied von 0,5 Prozent mag zun√§chst nicht gravierend klingen, doch es gilt ihn in Relation zu betrachten, die Rendite (im Hinblick auf die garantierte Verzinsung) wird um satte 30 Prozent geschm√§lert.

In Anbetracht dieses sehr gro√?en Unterschieds sollten Interessenten die Chance nutzen. Wer abwartet, tut sich vorerst keinen Gefallen. Es m√ľsste eine erhebliche Schm√§lerung der Rendite in Kauf genommen werden. Wer mehr Risikobereitschaft zeigt, k√∂nnte alternativ auf eine fondsgebundene oder britische Lebensversicherung abschlie√?en. Allerdings ist die Risikoklasse in der Tat eine vollkommen andere.

Posted by Jochen on 10/11 at 01:00 PM
Lebensversicherung • Kommentar(e): (0) • Permalink

Holzhäuser stehen Objekten in der Massivbauweise in nichts mehr nach

Lange Zeit hatten es die Anbieter von Holzh√§usern auf dem deutschen Markt √§u√?erst schwer. Das Interesse privater Bauherren hielt sich in Grenzen, es wurde lieber auf die Massivbauweise gesetzt bzw. baute man Wohngeb√§ude lieber aus Beton, Stahl und Stein. Holzh√§user hatten keinen so guten Ruf, unter anderem wurde ihnen nachgesagt, sie k√∂nnten schimmeln und w√ľrden bei Br√§nden besonders gef√§hrlich sein.

Inzwischen hat sich die Situation grundlegend ver√§ndert. Noch immer entscheidet sich die Mehrheit der Bauherren f√ľr die Massivbauweise. Allerdings hat der Baustoff Holz stark aufgeholt, zunehmend mehr Bauherren wissen dessen Vorz√ľge zu sch√§tzen. Geschuldet ist diese Entwicklung vor allem dem immens gestiegenen Interesse nach H√§usern, die mit einem niedrigen Energieverbrauch zu √ľberzeugen wissen. Au√?erdem hat das Thema √?kologie stark an Bedeutung gewonnen: Sch√∂ne Naturh√∂lzer werden in diesem Zusammenhang von etlichen Bauherren als die bessere Wahl betrachtet.

Nicht au√?er Acht zu lassen sind die technischen Standards, die beim Bau von Holzh√§usern mittlerweile gelten. Schon immer war es m√∂glich, erstklassige Holzh√§user zu errichten. Anbieter, keine Qualit√§t lieferten, konnten sich am Markt nicht halten. Die anderen Unternehmen haben umso mehr daran gearbeitet, die Qualit√§t ihrer Objekte zu steigern. Dementsprechend gibt es mittlerweile Holzh√§user, deren Nutzungsdauer h√∂her als bei Massivh√§usern liegt.

Im √?brigen haben dies auch die Banken erkannt. Bis vor rund zehn Jahren war es gar nicht immer so leicht, ein Holzhaus g√ľnstig √ľber Direktbanken zu finanzieren. Einige Banken haben entsprechende Objekte aus Prinzip abgelehnt. Doch gerade weil immer mehr Bauherren auf den Baustoff Holz setzen und sich mehrere Hausanbieter l√§ngst am Markt etabliert haben, zogen die Banken nach. Dementsprechend ist die Holzbauweise kein Grund mehr, der eine Immobilienfinanzierung erschweren k√∂nnte.

Posted by Jochen on 10/11 at 12:58 PM
Immobilien • Kommentar(e): (0) • Permalink
Page 1 of 1 pages

Name:

Email: (optional)

URL: (optional)

Smileys

Persönliche Daten merken

Bei Folge-Kommentaren benachrichtigen?

Bitte das Wort in der Grafik in das untere Feld eintragen: