Advanced Search

August 2020
S M T W T F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Syndication


Partnerseiten
Impressum
Kontakt
Sitemap
AGB

Donnerstag, April 06, 2006

Blogger Rechtsschutzversicherung

In den letzten Monaten ist viel passiert in Blogostan. Angefangen hat es fast zeitgleich mit dem Sozialgericht Bremen und der Behördenpost an den Shopblogger Björn Harste sowie dem Vater von Heidi Klum mit seinen markenrechtlichen Ansprüchen gegen den Werbeblogger Patrick Breitenbach.

Noch am selben Tag hat Nico Lumma (halb im Scherz) den Begriff der Rechtsschutzversicherung für Blogger aufgeworfen und Udo Vetter hat die Sache mit seinem Artikel Blogger-Rechtsschutz bekannt gemacht. Als dann Sandra quasi elfengleich ihren Aufruf tätigte, fand sie viel Zuspruch und ich hatte die leise Hoffnung, es könnte sich etwas daraus entwickeln. Doch irgendwie zündete die Idee nicht richtig und es wurde wieder ruhig um die Sache.

Doch die Ruhe in der Blogosphäre hielt nicht lange an. Denn abgemahnt wird zwar nicht immer, aber immer öfter. Dank nicht immer geschickter Vorgehensweisen haben Firmen wie Euroweb, Transparency International und FlyerPilot für grossen Unterhaltungswert in der Blogosphäre gesorgt und einen ansehnlichen Teil der Blogger-Welt gegen sich aufgebracht. Man gibt sich solidarisch. Im Fall des Supernature Forums wurden bis jetzt schon ca. 15.000 Euro eingesammelt, um damit eine entsprechende Gegenklage finanzieren zu können.

Im Rahmen der Diskussionen haben einige Blogger sich weitere Gedanken gemacht oder versicherungsrechtliche Recherche betrieben. Im Artikel Rechtsschutzversicherung für Blogger Teil 2 liest sich das Ganze ziemlich ernüchternd, momentan scheint kein Versicherer wirklich erpicht darauf zu sein, dem gemeinen Blogger zu seinem Recht zu verhelfen. An anderer Stelle fallen Hinweise auf spezielle Policen für Journalisten wie z.B. dem ARAG Presse-Rechtsschutz oder auf die Rechtsschutzordnung des Deutschen Journalisten Verbandes oder auf ein eventuelles Einspringen einer Berufshaftpflichtversicherung. Die normale Rechtsschutzversicherung hingegen hilft selbst bei integriertem Internet-Rechtsschutz nicht weiter.

Der vielversprechendste Ansatz scheint mit zur Zeit die Bloggerwehr gegen Abmahner von Ralph Segert zu sein:

Lasst uns eine Gruppe gründen, ein Treffen organisieren, um ernsthaft darüber zu diskutieren, wie sich Blogger organisieren können, um sich gegen voreilige und dreiste Firmen, Kanzleien und Justiziare angemessen und schnell wehren zu können. Eine wie auch immer geartete Organisierung, die Mitgliedern einen nicht zu übersehenden Button mit Text für das Impressum bereitstellt, um juristische Unterstützung bei Abmahnungen deutlich zu machen.

Immerhin hat Ralph mit abmahn.info schon einen passenden Domainnamen gefunden und seit Kurzem sogar ein Abmahn-Wiki dort eingerichtet, so dass bei entsprechender Begeisterung und Teilnahme-Willigkeit der übrigen Blogger, dort eine Plattform gegen den Abmahnwahn entstehen könnte, mit Infos zu Urteilen und Rechtsgrundlagen, mit Ideen und Gedankenaustausch-Möglichkeiten, mit Treffen in virtuellen oder realen Räumen und mit genügend Geld ausgestattet, um den Schutz seiner Mitglieder vor böswilligen Abmahnjunkies zu gewährleisten. Wäre doch nett, wenn so etwas tatsächlich passieren würde.

Posted by Gerald on 04/06 at 02:15 AM
VersicherungenRechtsschutz • Kommentar(e): (3) • Trackbacks (1) • Permalink
Page 1 of 1 pages

Der eigentliche grund für die beliebtheit von abmahnungen liegt doch in dem für die anwälte äu?erst vorteilhaften kosten-nutzen verhältniss, sonst könnte man sich die abmahnung doch schenken und gleich eine ev beantragen..
aber für einen formbrief ein paar tausend euro abzukassieren lä?t man sich halt nicht gern entgehen, oder!
vor allem wenn man das geld später noch zusätzlich zu den ev-gebühren bekommt - da wär man doch schön blöd wenn man gleich mit der ev anfängt, nicht wahr!

Der ARAG Presse-Rechtsschutz zahlt nicht für Blogger. Ich hatte im Februar extra nachgefragt. Die Antwort der ARAG ist im Blog bei mir nachzulesen: http://www.augsblog.de/2007/01/24/rechtsschutzversicherung-mag-keine-blogger/

Gru?,

Sascha

Danke, kenne deinen Beitrag und wollte sowieso mal wieder auf das Thema zu sprechen kommen :)

Name:

Email: (optional)

URL: (optional)

Smileys

Persönliche Daten merken

Bei Folge-Kommentaren benachrichtigen?

Bitte das Wort in der Grafik in das untere Feld eintragen: