Advanced Search

Dezember 2018
S M T W T F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Syndication


Partnerseiten
Impressum
Kontakt
Sitemap
AGB

Haftpflicht

Donnerstag, November 13, 2014

Drohnen sind kein Spielzeug ‚?? ein Versicherungsschutz ist Pflicht

Die Berichterstattung im TV hat dazu gef√ľhrt, dass Drohnen fast immer mit milit√§rischen Flugger√§ten in Verbindung gebracht werden. Tats√§chlich gibt es jedoch zahlreiche Flugdrohnen, die f√ľr den gewerblichen und sogar den privaten Einsatz angeboten werden. Insbesondere bei Fotografen und Videofilmern erfreuen sich die Flugger√§te einer gro√?en Beliebtheit, da sie eine Erstellung von tollen Luftaufnahmen versprechen.

Es √ľberrascht daher nicht, dass sich immer mehr Flugger√§te dieser Art in privatem Besitz befinden. Diese Entwicklung ist unter anderem dem R√ľckgang der Preise entschuldet. Inzwischen gibt es erstklassige Systeme, die einen professionellen Einsatz versprechen und dennoch bezahlbar sind. Vor allem in Modellflugclubs ist diese Entwicklung nicht zu √ľbersehen, die Anzahl der Drohnenbesitzer wird immer gr√∂√?er.

Allerdings ist es nicht so, dass die Betreiber der Flugger√§te stets ausreichend versichert sind. Dabei f√ľhrt an einem Haftpflichtschutz h√§ufig kein Weg vorbei, denn schon wegen ihrer Leistung m√ľssen viele Drohnen als Luftfahrzeuge eingestuft werden. Au√?erdem ist das finanzielle Risiko nicht au√?er Acht zu lassen. Es kann schnell passieren, dass sich Personen an den Rotoren verletzen oder schwere Drohnen auf Sachgegenst√§nde st√ľrzen und dabei kostspielige Sch√§den anrichten.

Viele Hobbypiloten sind sich dieses Risikos bewusst und verlassen sich dennoch auf ihre private Haftpflichtversicherung. Vern√ľnftig ist dies jedoch nicht, das Luftfahrzeuge von den meisten Policen ausgeschlossen sind, d.h. die Versicherung w√ľrde im Ernstfall nicht zahlen. Dementsprechend sind Hobbypiloten gut damit beraten, sich auf die Suche nach einem separaten Versicherungsschutz zu begeben.

Inzwischen gibt es einige gute Versicherungen. Allerdings werden die Drohnenversicherungen nicht von den Versicherungsunternehmen angeboten. Die Branche scheint noch nicht soweit zu sein bzw. den Bedarf nicht erkannt zu haben. Die bisher verf√ľgbaren Policen werden √ľberwiegend von Modellflugverb√§nden und √§hnlichen Organisationen angeboten. Allerdings muss dies kein Nachteil sein, einige der Policen versprechen sogar einen sehr guten Schutz.

Posted by Jochen on 11/13 at 09:52 AM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Permalink

Montag, Januar 28, 2013

So preiswert kann die private Haftpflichtversicherung sein

√?ber die Notwendigkeit der privaten Haftpflichtversicherung sollte besser gar nicht erst diskutiert werden. Immerhin ist sie eine der wichtigsten Versicherungen √ľberhaupt. Jeder B√ľrger sollte versichert sein ‚?? wer dies nicht ist, setzt sich einem enormen finanziellen Risiko aus. Immerhin k√∂nnen selbst kleine Missgeschicke dazu f√ľhren, dass immense Sch√§den entstehen und diese wom√∂glich existenzbedrohlich werden. Folglich ist es sinnvoll, kein Risiko einzugehen und sich zu versichern.

Wegen der Kosten sollte man vor der Absicherung nicht zur√ľckschrecken. Eine gute Privathaftpflicht muss nicht teuer sein. Einzelpersonen k√∂nnen sich ab Betr√§gen von ungef√§hr 20 Euro pro Jahr versichern, das Ende der Skala liegt √ľber 150 Euro. Familien steigen etwas kostspieliger ein, die Tarife starten etwa bei 50 Euro und reichen ebenfalls √ľber 150 Euro hinaus.

Ob man sich f√ľr die g√ľnstigsten Haftpflichttarife entscheidet, will jedoch gut √ľberlegt sein. H√§ufig sind nur die gr√∂√?ten Risiken abgesichert, so manch praktisches Extra fehlt. So ist es zum Beispiel empfehlenswert, sich f√ľr einen Tarif in der Privathaftpflicht zu entscheiden, der eine Ausfalldeckung beinhaltet. Die zus√§tzlichen Kosten sind nicht sehr hoch bemessen. Sollte man selbst zum Opfer werden, die andere Seite aber nicht zahlen k√∂nnen, ist man abgesichert: Dann zahlt der eigene Versicherer. Singles k√∂nnen gute Haftpflichttarife einschlie√?lich der Ausfalldeckung ab ca. 30 Euro pro Jahr abschlie√?en.

Familien sollten sich ebenfalls f√ľr einen Tarif mit Ausfalldeckung entscheiden. Sofern es Kinder zu versichern gilt, die j√ľnger als 12 Jahre sind sollte au√?erdem darauf geachtet werden, dass die Deliktunf√§higkeit mitversichert wird. Verallgemeinert l√§sst sich sagen, dass Tarife mit solch einem Versicherungsumfang ab einem j√§hrlichen Versicherungsbeitrag von rund 60 Euro zu haben sind.

An diesen Zahlen wird deutlich, dass man sich sehr g√ľnstig versichern kann. Im Grunde gilt es sich nur am Markt umzusehen und Tarife zu vergleichen. Genau deshalb gibt es auch unseren Tarifvergleich. Er hilft dabei, sicher die passenden Versicherungstarife zu ermitteln.

Posted by Jochen on 01/28 at 01:00 PM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Donnerstag, Oktober 18, 2012

Herbst verdeutlicht Bedeutung der Grundeigent√ľmer Haftpflichtversicherung

Immobilieneigent√ľmer ben√∂tigen eine ganze Reihe an Versicherung ‚?? zumindest gibt es gleich mehrere Versicherungen, die als sehr empfehlenswert gelten. Abgeschlossen werden sie in der Praxis zum Teil aber nur selten. Der Grund ist meist derselbe: Die Leute m√∂chten Geld sparen und verzichten daher auf einige Versicherungen.

Am h√§ufigsten wird die Wohngeb√§udeversicherung, weil sie einen essentiellen Schutz bietet und er f√ľr den Erhalt von Baufinanzierungen sogar h√§ufig als vorgeschrieben gilt. Auch die Hausratversicherung wird noch vergleichsweise oft abgeschlossen. Dann l√§sst es aber schon stark nach. Nach der Grundeigent√ľmer Haftpflichtversicherung erkundigt man sich oft vergebens. Dabei bietet sie einen Schutz, der ebenfalls wichtig ist und eigentlich nicht fehlen darf.

Der Herbst ist eine Jahreszeit, die sehr gut verdeutlicht, weshalb dieser Schutz nicht fehlen sollte. Es f√§ngt bereits mit dem Laub der B√§ume an: Auf Wegen und Stra√?en kann es schnell zur rutschigen Gefahrenquelle werden. Immer wieder kommt es vor, dass Personen ausrutschen und dann Haftungsanspr√ľche gegen den Grundst√ľckseigent√ľmer geltend machen. Ob die Grundeigent√ľmer Haftpflicht in solch einem Fall zahlt, h√§ngt ganz vom gew√§hlten Tarif ab. Es gibt Versicherer, die dem Versicherungsnehmer in solch einem Fall ein fahrl√§ssiges Verhalten unterstellen w√ľrden.

Anders sieht es aus, wenn ein Herbststurm tobt und beispielsweise einen Baum umst√∂√?t. Wenn dieser beim Umfallen ein Auto besch√§digt, haftet ebenfalls der Grundst√ľckseigent√ľmer. Die Haftpflichtversicherung bietet in diesem Fall einen grundlegenden Schutz. Aber auch Herbstgl√§tte sowie viele weitere Risiken k√∂nnen versichert sein.

Interessenten sind gut damit beraten, sich Zeit f√ľr die Wahl des Tarifs zu nehmen. Im Vordergrund sollten √ľbrigens die Leistungen stehen. Erst an zweiter Stelle sollte geschaut werden, wo die gr√∂√?te Ersparnis lockt. Schlussendlich geht es darum, einen Tarif zu finden, der mit guten Leistungen und einem niedrigen Beitrag lockt.

Posted by Jochen on 10/18 at 01:27 PM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Mittwoch, Februar 15, 2012

Gut versichert an den jecken Tagen

Karneval bedeutet eigentlich Spa√? und gute Laune. Doch auch an den tollen Tagen kommt es hin und wieder zu Streitigkeiten, zum Beispiel, weil ein Bonbon nicht in die T√ľte, sondern im wahrsten Sinn des Wortes ins Auge geht, man sich auf einem bierverschmierten Tanzboden die Haxen bricht oder der Sitznachbar seinen Punsch auf die teure Kost√ľmierung kippt. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass die Versicherung des Verursachers zahlt. Allerdings gelten zu Fasching bisweilen andere ‚??Regeln‚?? bzw. muss man sich auf die Besonderheit der jecken Zeit einstellen.

Nehmen wir die Karnevalsfeier im Saal einer Gastst√§tte. Das Funkenmariechen tanzt, der Hofs√§nger bringt die Masse zum Schunkeln. Dass dabei auch mal Bier auf dem Boden landet, kommt vor. Wer sp√§ter auf dem Nass ausrutscht, sollte jedoch nicht erwarten, dass die Haftpflichtversicherung von Veranstalter oder Gastwirt ein Schmerzensgeld zahlt. Wie Aspect Online berichtet, hat das Oberlandesgericht K√∂ln entschieden, dass man im Rahmen solcher Feierlichkeiten mit einem feuchten und rutschigen Boden rechnen muss (Aktenzeichen: 9 U 7/02). Gleiches gilt f√ľr die Leckereien, die bei Umz√ľgen von den Wagen geworfen werden. Befindet man sich in Reichweite, besteht nun einmal die Gefahr, getroffen zu werden. Auch hier haben bereits Gerichte gesprochen ‚?? das Landgericht Trier (AZ: 1 S 150/94), das Amtsgericht Eschweiler (AZ: 6C 599/85) und j√ľngst das Amtsgericht K√∂ln (AZ: 123 C 254/10).

Um f√ľr den Fall der F√§lle trotzdem bestens abgesichert zu sein, ist eine private Unfallversicherung empfehlenswert. Ob nun das Bonbon als Wurfgeschoss oder der unfreiwillige Abgang auf dem Tanzparkett: Resultieren daraus schwere Verletzungen, zahlt die Unfallversicherung die vereinbarte Leistung ‚?? sofern sich der Kunde an die Spielregeln h√§lt. Dabei gilt seit jeher, dass sich Alkohol und Versicherungsschutz nicht vertragen, auch nicht im Karneval. Ist der Promillewert zu hoch, gibt es keinen Cent. Sollte man selbst einen Schaden verursachen und aus Versehen eine Garde-Uniform mit einer Zigarette versengen, springt die private Haftpflichtversicherung ein. Aber auch nur dann, wenn man nicht aus Absicht handelt. Also: Auch beim Helau und Alaaf ein wenig aufpassen.

Posted by Andre on 02/15 at 09:00 PM
HaftpflichtUnfallversicherung • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Montag, Februar 13, 2012

Gothaer stoppt Werbekampagne f√ľr Privathaftpflichtversicherung

Die Gothaer Versicherung hat eine Werbekampagne f√ľr Privathaftpflichtversicherung Plus beendet. Grund ist die irref√ľhrende Verwendung eines Siegels der Stiftung Warentest.

Die neuen Fernsehspots von Gothaer waren gerade erst eine Woche im Fernsehen zu sehen. Auch ich hatte einen Spot ersp√§ht, den ich ganz lustig fand. Kernelement des Spots sind personifizierte Sorgen. Das sind griesgr√§mige M√§nnchen mit grauen Kapuzenpullovern auf denen der Satz steht “Sorge um Hab und Gut”.
Im ersten Spot packt eine junge Frau gerade ihren Laptop ein, um damit auf die Stra√?e zu gehen. In dem Moment √§u√?ern zwei Sorgenm√§nnlein ihre Bedenken. Der eine macht die Anmerkung, dass man angerempelt werden k√∂nnte. Der Computer k√∂nnte herunterfallen. Und der Rempler w√§re nicht versichert. Das zweite Sorgenm√§nnlein stellt die Frage: Und wer zahlt dann den Schaden? Und antwortet selbst: Du.
Die Frau sagt “Nee, ich bin bei der Gothaer versichert.”, was dazu f√ľhrt, dass beide Sorgenm√§nnchen explodieren. Der Off-Sprecher erkl√§rt, dass man seine Sorgen vergessen sollte. Weil es ja nun die Privathaftpflichtversicherung Plus der Gothaer gibt. Gezeigt wird dann noch das Siegel der Stiftung Warentest, dass der Versicherer allerdings f√ľr eine andere Versicherung bekommen hat.

Neben diesem Missgeschick stellt sich allerdings die Frage, ob eine Privathaftpflichtversicherung √ľberhaupt Sch√§den abdeckt, die ein anderer verursacht, der wiederum nicht versichert ist. Ein Blick auf die Internetseite von Gothaer verr√§t: Tats√§chlich ist der Forderungsausfall mitversichert. Dieser soll eintreten, wenn der Sch√§diger nicht zahlen kann.

Posted by Thorsten on 02/13 at 10:20 PM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Freitag, Januar 06, 2012

Sturmschäden sofort melden

Das war ein st√ľrmischer Start ins Jahr 2012. Erst kam ‚??Ulli‚??, dann meldete sich ‚??Andrea‚?? mit Orkanb√∂en und Gewittern zu Wort. Vielerorts hielten B√§ume den enormen Windgeschwindigkeiten nicht mehr Stand und krachten auf Stra√?en oder H√§user. D√§cher wurden abgedeckt und Ziegelsteine wie trockenes Laub durch die Luft gewirbelt. Wenn es dabei zu Sch√§den am Wohneigentum, dem Hausrat oder dem Auto kam, gilt es, sofort aktiv zu werden.

Schritt eins: Die Sch√§den sollten so exakt wie m√∂glich dokumentiert werden. In Zeiten digitaler Technik ist das kein Problem mehr. Fotos oder Videos sind als Nachweis bestens geeignet. Erg√§nzt werden sie durch schriftliche Aufzeichnungen, die man von Zeugen ‚?? einfach mal den Nachbarn fragen ‚?? best√§tigen lassen sollte. Drohen Folgesch√§den, weil es durch ein Loch im Dach regnet und das Haus nach und nach unter Wasser gesetzt wird, ist es ratsam, umgehend zu reagieren und zumindest f√ľr einen provisorischen Schutz zu sorgen.

Schritt zwei: Die Versicherung muss informiert werden. Nicht erst Tage sp√§ter, sondern ohne weitere Umschweife. Ansprechpartner ist je nach Schadensbild die Teilkaskoversicherung bei Fahrzeugen, die Wohngeb√§udeversicherung, die Glasbruchversicherung oder die Hausratversicherung. Befindet sich das Haus noch im Bau, gilt es, die Bauleistungsversicherung in Kenntnis zu setzen. Um die H√∂he des Schadens beziffern zu k√∂nnen ‚?? insbesondere beim Hausrat ‚?? geh√∂ren zur Dokumentation auch die Kaufbelege, aus denen der Preis und das Kaufdatum hervorgehen. Die meisten Versicherungen zahlen allerdings erst ab Windst√§rke 8, das hei√?t ab einer Windgeschwindigkeit von 62 Kilometern je Stunde.

Wer f√ľr einen der Sch√§den verantwortlich ist, weil der morsche Baum im Garten auf das Nachbarhaus gefallen ist oder Blument√∂pfe und Dachziegel auf parkende Autos gekracht sind, wendet sich an seine Haftpflichtversicherung. Bei Mehrfamilienh√§usern ist die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht zust√§ndig, bei Einfamilienh√§usern reicht eine Privathaftpflichtversicherung. Hat man sich das Geld f√ľr eine solche Police gespart, wird es teuer. Dann muss der Schaden aus eigener Tasche beglichen werden.

Posted by Andre on 01/06 at 07:00 PM
Geb√§udeversicherungHaftpflichtHausratversicherung • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Montag, November 28, 2011

Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen

Die erste Kerze am Adventskranz brennt. Heimelig, h√ľbsch anzuschauen und in gewisser Weise ist das Flackern der Flamme auch beruhigend. Nur sollte man sich angesichts der vorweihnachtlichen Stimmung nicht dazu hinrei√?en lassen, die Gefahren zu verkennen. Bisweilen reicht ein kurzer Moment der Unachtsamkeit oder ein sachter Windhauch, und das Tannengr√ľn samt Deko f√§ngt Feuer. Damit die Kerze nicht zum Fall f√ľr die Hausratversicherung oder, noch schlimmer, f√ľr die Wohngeb√§udeversicherung wird, gilt es also, aufmerksam zu sein.

Sollte doch etwas passieren, wird sich die Assekuranz ganz genau mit den Umst√§nden befassen. Stellt sich heraus, dass Gestecke oder der Weihnachtsbaum mit brennenden Kerzen l√§nger als 15 Minuten unbeaufsichtigt waren, muss sich der Versicherungsnehmer den Vorwurf der groben Fahrl√§ssigkeit gefallen lassen. Statt den Schaden in voller H√∂he zu erstatten, wird die Hausratversicherung die Leistung in einem solchen Fall aller Wahrscheinlichkeit nach k√ľrzen. Vor ein paar Jahren h√§tte es keinen Cent gegeben. Da galt noch das simple Prinzip ‚??Alles-oder-Nichts‚??. √?rger ist jedenfalls vorprogrammiert. Notfalls muss dann ein Gericht entscheiden, ob der Kunde den Schaden h√§tte vermeiden k√∂nnen.

Diesen √?rger und eine ru√?geschw√§rzte Wohnung kann man sich sparen, wenn die Kerzen kurzerhand gel√∂scht werden, wenn man das Zimmer l√§ngere Zeit verl√§sst. Denn brennt es erst einmal, breitet sich das Feuer aufgrund der trockenen Zweige ‚?? das gilt umso mehr f√ľr den Weihnachtsbaum ‚?? relativ schnell aus. Mit einem Eimer Wasser ist es dann meist nicht mehr getan. Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. r√§t daher, f√ľr Notf√§lle einen Feuerl√∂scher in der N√§he zu haben und Rauchmelder zu installieren, um sofort auf kleinste Rauchpartikel in der Luft hingewiesen zu werden. W√§re doch schade, wenn die sch√∂ne Stimmung sich im wahrsten Sinne des Wortes in Rauch aufl√∂st.

Posted by Andre on 11/28 at 08:18 AM
WissenswertesGeb√§udeversicherungHaftpflichtHausratversicherung • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Freitag, August 26, 2011

Wichtig: Tierhalterhaftpflichtversicherung

Wenn Herrchen und Frauchen in den Urlaub fahren, Hunde im Hotel aber nicht willkommen sind, muss Waldi entweder in die Hundepension oder er wird dem netten Nachbarn anvertraut. Das klingt nach einer einfachen L√∂sung. Doch gerade bei der Nachbarschaftshilfe in Sachen Hund sollten sowohl Halter als auch H√ľter darauf achten, dass sie ausreichend versichert sind. H√∂rt der Vierbeiner nicht auf das Ersatz-Herrchen und verursacht einen Schaden, entpuppt sich ein solcher ‚??Fehltritt‚?? bisweilen als sehr teuer.

‚??Passt der nette Nachbar aus Gef√§lligkeit oder mit Vertrag auf den Familienhund auf, kann dies Konsequenzen haben‚??, mahnt die HUK-Coburg in einem Presserundschreiben. Bei√?t der Hund zu, etwa weil er beim Spaziergang nicht angeleint war, haftet der nette Nachbar. Die Kosten summieren sich schnell, angefangen beim Schmerzensgeld √ľber einen m√∂glichen Verdienstausfall bis hin zu den Heilbehandlungskosten. ‚??F√ľr den Nachbarn ist es darum wichtig zu wissen, ob der Eigent√ľmer des Vierbeiners eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat‚??, so die Assekuranz, ‚??durch sie ist er in jedem Fall kostenfrei mitversichert.‚??

In den Bundesl√§ndern Hamburg, Berlin, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen ist eine solche Tierhalterhaftpflichtversicherung f√ľr Hunde ab sechs Monaten inzwischen bereits Pflicht. Auch Halter sogenannter Listenhunde m√ľssen nachweisen, dass sie versichert sind. Hat sich der Hundebesitzer nicht um eine solche Police bem√ľht, lohnt ein Blick in die eigene private Haftpflichtversicherung, ob das H√ľten fremder Hunde im Leistungskatalog ber√ľcksichtigt wird. Bei vielen Vertr√§gen sei das der Fall, sofern keine Hundehalterhaftpflichtversicherung existiert, schreibt die HUK-Coburg. Die Tierhalterhaftpflicht springt √ľbrigens auch dann ein, wenn der Nachbar vom Hund gebissen wird oder das Tier im Haus f√ľr Chaos sorgt.

Posted by Andre on 08/26 at 08:57 AM
WissenswertesHaftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Montag, August 15, 2011

Bund der Versicherten macht sich f√ľr transparente Haftpflichtklauseln stark

Eine private Haftpflichtversicherung sollte jeder haben: Sie ist vergleichsweise g√ľnstig und deckt existenzielle Risiken ab. Doch wenn bei der Frage, wann und unter welchen Umst√§nden die Assekuranz eine Leistung erbringt, nur Ratlosigkeit herrscht und sich die Antwort f√ľr Laien ‚?? wenn √ľberhaupt ‚?? erst nach stundenlangem Studium der Bedingungen erschlie√?t, l√§uft etwas falsch. Das sagt sich auch der Bund der Versicherten (BdV) und geht jetzt mit einer Abmahnung gegen das intransparente Kleingedruckte dreier Haftpflichtversicherer vor.

Den Grund f√ľr diesen Schritt nennt Thorsten Rudnik vom Vorstand des BdV: ‚??Der typische Durchschnittskunde ohne spezielle versicherungsrechtliche Kenntnisse ist durch die intransparenten Informationen benachteiligt. Wir setzen uns daf√ľr ein, diesen Missstand abzustellen.‚?? Die Kritik richtet sich dabei vor allem gegen die Zweiteilung des Vertragswerkes in die ‚??Allgemeinen Versicherungsbedingungen‚?? und die ‚??Besonderen Bedingungen‚??. Das Zusammenspiel der beiden Bestandteile sei f√ľr Kunden nur schwer nachvollziehbar. Verbraucher m√ľssten oft an mehreren Stellen nachlesen, ob und wie sie versichert sind. Als typisches Beispiel f√ľhrt der Bund der Versicherten die Benzinklausel an. Sie schlie√?t den Gebrauch eines Kfz aus. Die Frage ist nur: Wann liegt ein solcher Gebrauch vor? Beantwortet werden muss diese Frage inzwischen von einer eigens eingerichteten Kommission. Sie entscheidet, ob die private oder die Kfz-Haftpflichtversicherung f√ľr den Schaden eintritt.

Alleine zu diesem Punkt gebe es bereits eine Vielzahl von Gerichtsurteilen, wann ein Fahrzeug ‚??gebraucht‚?? wurde oder nicht. ‚??W√§re die Klausel transparenter gestaltet, w√ľrde das nicht nur zum Verst√§ndnis beitragen, sondern auch noch die Gerichte entlasten‚??, sagt Thorsten Rudnik. Daher hat der BdV die Versicherungsgesellschaften nun aufgefordert, diese und weitere Klauseln, unter anderem zum elektronischen Datenaustausch, nicht l√§nger zu verwenden. In Richtung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht der Wunsch, die Musterbedingungen f√ľr die private Haftpflichtversicherung entsprechend zu √ľberarbeiten.

Posted by Andre on 08/15 at 10:01 PM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Sonntag, Juli 17, 2011

Angehende Lehrer: An die Berufshaftpflichtversicherung denken

Die private Haftpflichtversicherung z√§hlt zu den mit Abstand wichtigsten Versicherungen √ľberhaupt. Jeder B√ľrger sollte entsprechend versichert sein, denn von anderer Seite kann man im Schadensfall keine finanzielle Unterst√ľtzung erwarten. Im √?brigen d√ľrfen die Schadensforderungen nicht untersch√§tzt werden: Sollte man beispielsweise einen Personenschaden hervorrufen, drohen Kosten, die schlimmstenfalls in den siebenstelligen Bereich hineinreichen.

Allerdings hat auch die private Haftpflichtversicherung ihre Grenzen. Ganz besonders gilt das f√ľr den beruflichen Bereich: Unter Umst√§nden ist es notwendig, sich zus√§tzlich zu versichern. Es gibt im √?brigen Berufe, in denen es als verpflichtend gilt, √ľber eine Haftpflichtversicherung zu verf√ľgen. In solch einem Fall wird eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen. Ein typischer Beruf, indem man einen solchen Versicherungsschutz ben√∂tigt, ist der Lehrerberuf.

Es dauert nicht mehr lange, bis wieder tausende von Lehrern zum ersten Mal ihren Dienst antreten. Nach den Sommerferien geht es f√ľr zahlreiche junge Menschen los: Sie haben ihre Referendariatszeit erfolgreich abgeschlossen, sodass nun endlich richtig gearbeitet werden kann. Die Wartezeit bis zum Unterrichtsbeginn kann und sollte dazu genutzt werden, um sich auf dem Versicherungsmarkt nach der passenden Berufshaftpflichtversicherung umzusehen. Zwar ist es immer ratsam, sich bei Kollegen nach guten Versicherungsprodukten umzuh√∂ren, doch auf eine eigenst√§ndige Suche sollte man dennoch nicht verzichten. Immerhin k√∂nnen je nach Versicherer beachtenswerte Unterschiede bestehen. Wer gut vergleicht und die berufliche Haftpflichtversicherung gezielt ausw√§hlt, kann von einem vergleichsweise niedrigen Versicherungsbeitrag sowie einer umfassenden Absicherung profitieren. Vor allem der Grad der Absicherung ist wichtig: Je mehr Risiken versichert sind und je h√∂her die Versicherungssumme ausf√§llt, desto besser der Schutz.

Posted by Jochen on 07/17 at 09:20 PM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Montag, Juni 13, 2011

Tierhalterhaftpflicht: Nach wie vor sind viele Hunde nicht versichert

Bereits in drei Bundesl√§ndern, n√§mlich in Berlin, Hamburg und Sachsen-Anhalt, sind Hundehalter dazu verpflichtet, ihre Vierbeiner mithilfe einer Tierhalter-Haftpflichtversicherung zu versichern. Sollte das Tier f√ľr die Herbeif√ľhrung eines Schadens verantwortlich sein, haftet der Hundehalter. Dies bedeutet wiederum, dass je nach Schadensfall immens hohe Kosten drohen. Mit einer Tierhalter-Haftpflichtversicherung l√§sst sich dieses Risiko ausschlie√?en.

Obwohl die Versicherer inzwischen f√ľr entsprechende Versicherungsl√∂sungen werben, die Tarifauswahl immer gr√∂√?er wird und gleichzeitig weitere Bundesl√§nder angek√ľndigt haben, eine Versicherungspflicht f√ľr Hunde einzuf√ľhren, verf√ľgt l√§ngst nicht jeder Vierbeiner √ľber einen entsprechenden Schutz. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) k√ľrzlich mitgeteilt hat, sind ca. 30 Prozent der in Deutschland erfassten Hunde nicht versichert.
Es d√ľrfte vorrangig zwei Gr√ľnde geben, weshalb es immer noch so viele Hunde gibt, f√ľr die kein Haftpflichtschutz abgeschlossen wurde. Beim ersten Grund d√ľrfte es sich schlichtweg um eine Fehleinsch√§tzung der Wichtigkeit handeln - zahlreiche Hundebesitzer sind sich des Risikos nicht bewusst. Dabei sollte man die finanziellen Folgen nicht untersch√§tzen: Wenn es zum Schadensfall kommt, etwa einem Autounfall weil Bello auf die Stra√?e l√§uft, werden unter Umst√§nden gegen den Tierhalter sehr hohe Schadenersatzforderungen geltend gemacht. Die Verantwortung l√§sst sich auch nicht abweisen: Der Hundehalter haftet f√ľr sein Tier. Des Weiteren d√ľrfte es viele Hundebesitzer geben, die schlichtweg vor den Kosten zur√ľckscheuen. Bisher waren die meisten Haftpflichttarife in diesem Segment vergleichsweise kostspielig. Wer vom falschen Versicherungsvertreter beraten wird, zahlt schnell einen Jahresbeitrag von 150 Euro oder mehr. Allerdings lassen sich derart hohe Kosten vermeiden: Wer einen Tarif mit Selbstbeteiligung w√§hlt und au√?erdem einen Versicherungsvergleich durchf√ľhrt, wird Tarife finden, die bei 40 bis 50 Euro pro Jahr beginnen.

Posted by Jochen on 06/13 at 11:32 AM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Sonntag, Mai 22, 2011

Nach erstem Kindersegen die private Haftpflicht anpassen

Die private Haftpflichtversicherung gilt als sehr wichtig: Auch wenn Haftpflichtsch√§den nur relativ selten eintreten, sollte dieser Schutz nicht fehlen. Wenn es n√§mlich zum Schaden kommt, wird es oftmals sehr teuer ‚?? gleichzeitig kann man sich der Verantwortung nicht einfach entziehen.

Gl√ľcklicherweise sind sich relativ viele B√ľrger dieser Tatsache bewusst und k√∂nnen daher auf einen entsprechenden Schutz blicken. Ab und an kann es jedoch erforderlich sein, diesen Schutz anzupassen. Wenn der erste Familiennachwuchs kommt, zum Beispiel: Bei vielen jungen Paaren besteht noch ein Einzelschutz, beide Personen sind einzeln versichert. Sobald Nachwuchs gekommen ist, empfiehlt sich eine rasche Anpassung. Gleich zwei Gr√ľnde sprechen daf√ľr: Zun√§chst einmal geht es darum, auch das Kind abzusichern. Zwar ist es unwahrscheinlich, dass S√§uglinge f√ľr die Entstehung von Haftpflichtsch√§den verantwortlich sind, aber dennoch ist ein fr√ľher Schutz ratsam. Es kommt n√§mlich immer wieder vor, dass Eltern dieses Thema auf die lange Bank schieben, die Kinder immer √§lter werden und trotzdem noch kein Versicherungsschutz besteht. Wer gleich handelt, muss sich um dieses Problem sp√§ter nicht mehr k√ľmmern. Der zweite Grund hat schlichtweg mit den Kosten zu tun: Zwei einzelne Haftpflicht-Policen sind im Regelfall teurer als eine Familienversicherung. Durch eine Anpassung der Versicherungssituation bietet sich die Chance, von einer Kostensenkung zu profitieren. Au√?erdem sind die meisten Partnertarife so ausgelegt, dass die Kinder automatisch eingeschlossen und mitversichert sind. So gesehen ist es einfach nur sinnvoll, rasch zu handeln und die Versicherungssituation anzupassen: Wer gleich handelt, ist immer gut versichert und kann gleichzeitig auch noch Geld sparen.

Posted by Jochen on 05/22 at 03:00 PM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Montag, April 11, 2011

Mangelhafte Beratung wirft schlechtes Licht auf die Versicherungsbranche

Beratung ist bei Versicherungen das A und O, m√∂glichst in der Form, dass Verbraucher die Details verstehen und wissen, was sie im Anschluss an das Gespr√§ch unterschreiben. Ebenso wichtig: Das Produkt muss zum Kunden passen. Das gilt umso mehr f√ľr Policen, mit denen individuelle Risiken abgesichert werden sollen. √?rgerlich nur, dass viele Assekuranzen die Beratung eher auf die leichte Schulter nehmen, wie jetzt ein Test im Auftrag des Handelsblattes ergeben hat. Das Deutsche Institut f√ľr Service-Qualit√§t (DISQ) und das Ratingunternehmen Franke und Bornberg haben insgesamt 24 Unternehmen auf die Finger geschaut.

F√ľr ein m√∂glichst umfangreiches Testbild hat sich das DISQ damit befasst, wie die Unternehmen und Berater auf Anfragen reagieren. Daraus ergaben sich in der Summe 820 Testkontakte. Zus√§tzlich wurden die Internetseiten analysiert. Das Ratingunternehmen k√ľmmerte sich auf der anderen Seite um die Versicherungsgesellschaften und die Produkte: Unter dem Strich stehen bei der Studie Beitragsunterschiede von bis zu 80 Prozent und ein eher m√§√?iges Bild bei der Beratung, wobei sowohl die Gespr√§che unter vier Augen als auch Nachfragen per E-Mail und Telefon die Tester nicht so recht √ľberzeugen konnten. In einigen F√§llen blieb ihnen nur, ein ‚??mangelhaft‚?? zu vergeben.

Moniert wurde bei den Beratungsgespr√§chen zu Versicherungen gegen Berufsunf√§higkeit, Unf√§lle, eigenes Verschulden und Tod in erster Linie, dass die Vermittler sich nicht einmal die M√ľhe machten, den finanziellen Background der Kundin bzw. des Kunden abzuklopfen. Auch relevante Aspekte wie die Gesundheitsfragen, die insbesondere bei der Berufsunf√§higkeitsversicherung von gr√∂√?ter Bedeutung sein k√∂nnen, blieben oft au√?en vor. F√ľr Markus Hamer, Gesch√§ftsf√ľhrer des DISQ, ein schlechtes Bild: ‚??Dies ist bedenklich, da unvollst√§ndige Angaben √ľber den Versicherungsnehmer zu Problemen beim Versicherungsschutz f√ľhren k√∂nnen.‚??

Nicht viel besser sah es aus, wenn per E-Mail oder Telefon angefragt wurde: Auch hier gab es Falschaussagen. Zudem mussten die Interessenten l√§ngere Zeit warten, gingen komplett leer aus oder erhielten unverst√§ndliche Antworten. Markus Hamer wertet dieses Vorgehen als Unding. ‚??Gerade bei Versicherungsthemen w√ľnschen sich Verbraucher klare und verst√§ndliche Ausk√ľnfte.‚?? √?ber die Unterschiede bei den Pr√§mien sollte man sich hingegen nicht wundern. Diese Erkenntnis zieht sich durch alle Sparten und zeigt, wie wichtig ein Versicherungsvergleich ist. Als Testsieger gek√ľrt wurden letztlich die Axa in der Gruppe der Unternehmen mit Vermittlernetz und die Asstel als Direktversicherer.

Posted by Andre on 04/11 at 05:40 AM
VersicherungenBerufsunf√§higkeitHaftpflichtLebensversicherungUnfallversicherungWirtschaft • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Montag, Februar 28, 2011

Viele Versicherungsverträge werden ohne vorherige Beratung unterschrieben

Zwei aktuelle Studien zum Versicherungsmarkt offenbaren gravierende Schwachpunkte. Zum einen verzichten viele Verbraucher auf elementare Leistungsmerkmale der privaten Haftpflichtversicherung, so eine Analyse von Aspect Online. Zum anderen ‚?? wobei sich auch hier der Grund f√ľr die ‚??ungen√ľgenden‚?? Policen verstecken kann ‚?? wird fast jeder zweite Versicherungsvertrag ohne ausf√ľhrliche Beratung unterschrieben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Infratest dimap Studie f√ľr den Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Dass bei √ľber der H√§lfte der privaten Haftpflichtversicherungen wichtige Klauseln unber√ľcksichtigt bleiben, ist eher unverst√§ndlich. Es geht um die Ausfalldeckung, sollte dem Kunden ein Schaden zugef√ľgt werden, der Verursacher aber nicht zahlen k√∂nnen bzw. keine Haftpflichtversicherung haben. Dieser Aspekt fehlt in 53 Prozent aller Vertr√§ge. Beim Schl√ľsselverlust sind es gar 63 Prozent. Dabei kann ein einzelner Schl√ľssel f√ľr ein Mehrfamilienhaus oder das B√ľro schnell zum Schadensfall √ľber mehrere Tausend Euro werden, wenn die Schl√∂sser komplett ausgetauscht werden m√ľssen. Schlie√?en lassen sich beide L√ľcken mit einem besser ausgestatteten Vertrag, der nur wenige Euro mehr kostet.

Woran es liegt, dass in den Policen wichtige Faktoren au√?en vor bleiben, l√§sst sich nicht nachvollziehen. Etwas Licht ins Dunkel bringen kann hier vielleicht die Studie f√ľr den Bundesverband der Verbraucherzentralen. Demnach verzichten 36 Prozent der Deutschen auf ein Beratungsgespr√§ch und unterschreiben elf Prozent die Vertr√§ge, die der Vermittler empfiehlt. Lediglich 52 Prozent der Policen basieren auf einer Beratung. Diese Zahlen best√§tigen die Kritik der Verbrauchersch√ľtzer. Sie monieren, dass nicht immer die g√ľnstigsten und besten Vertr√§ge vorgeschlagen werden, sondern die mit der h√∂chsten Provision. Ihr Vorschlag: Ein Informationsblatt zu den Beratertypen ‚?? etwa, ob es sich um einen firmengebundenen Vertreter handelt, der nur Police von Assekuranz A oder B im Portfolio hat.

Posted by Andre on 02/28 at 10:02 AM
InteressantesVersicherungenHaftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink

Samstag, Februar 19, 2011

Was beim Versicherungsschutz im Karneval zu ber√ľcksichtigen ist

Langsam aber sicher nimmt der Karneval Fahrt auf. Schon bald finden wieder zahlreiche Karnevalsumz√ľge statt, die einen gro√?en Zulauf erfahren. Hinzu kommen Abendveranstaltungen, auf denen sich viele Personen tummeln. Allerdings l√§uft beim geselligen Zusammensein nicht immer alles glatt. Personen- und Sachsch√§den stehen auf der Tagesordnung.

Wer am Karneval teilnimmt (ganz egal ob aktiv oder als Besucher), sollte unbedingt √ľber den Schutz einer privaten Haftpflichtversicherung verf√ľgen. Es kann n√§mlich relativ schnell passieren, dass man andere Personen unabsichtlich verletzt oder deren Eigentum besch√§digt. In solch einem Fall ist man haftbar, weshalb finanzielle Folgen entstehen k√∂nnen. Eine private Haftpflichtversicherung stellt sicher, dass ein ausreichender Schutz gew√§hrleistet ist und man die Kosten im Schadensfall nicht aus eigener Tasche tragen muss.

Allerdings ist eine Versicherung kein Freibrief. Wer der Meinung ist, w√§hrend der Karnevalszeit ungehemmt √ľber die Str√§nge schlagen zu k√∂nnen, liegt falsch. Der Versicherungsschutz muss n√§mlich nicht zwingend greifen. Es gibt mehrere Situationen, in denen der Versicherungsschutz ganz schnell verlorengehen kann. Hierzu z√§hlt z.B. das Handeln mit Vorsatz: Vor allem bei jungen Menschen kommt es h√§ufiger vor, dass beispielsweise Sachobjekte absichtlich besch√§digt werden. Wer randaliert und sp√§ter haftbar gemacht wird, kann nicht auf die Unterst√ľtzung seiner Versicherung hoffen. Bei vors√§tzlichem Handeln bestehen die Versicherer auf Leistungsfreiheit. Dasselbe gilt √ľbrigens auch f√ľr Verhalten unter Alkoholeinfluss: Wer alkoholisiert ist und unn√∂tige Risiken eingeht (weil er sich beispielsweise hinter das Steuer eines Autos setzt), kann seinen Versicherungsschutz riskieren. Wer im Karneval unbedingt Alkohol konsumieren m√∂chte, sollte diesen Punkt unbedingt ber√ľcksichtigen. Besser man f√§hrt gar nicht erst mit dem Auto an. Von Gefahrensituationen wie beispielsweise p√∂belnden Jugendlichen etc. h√§lt man sich am besten fern, damit es nicht zu unn√∂tigen Schwierigkeiten wie z.B. Verletzungen oder Sachbesch√§digung kommt.

Posted by Jochen on 02/19 at 02:44 PM
Haftpflicht • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink
Page 1 of 10 pages  1 2 3 >  letzte »