Advanced Search

November 2018
S M T W T F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Syndication


Partnerseiten
Impressum
Kontakt
Sitemap
AGB

Mittwoch, Januar 21, 2009

Mehr als Schuld und Zinsen

Längst schon machen die Volksbanken und Raiffeisenbanken “den Weg frei!” -  Doch mancher Schuldner oder Sparer erinnert sich noch an eine der früheren Werbebotschaften: “Wir bieten mehr als Schuld und Zinsen”, was von kecken Banker-Lehrlingen zu -“wir bieten mehr als Sie schulden und Zinsen”- verunglimpft wurde.

Wer sich für den Kauf oder den Bau einer Immobilie entscheidet, braucht nun in der Regel eine Kredit-Finanzierung, bei der er nicht immer über alles informiert wird, was ihn die nächsten Jahre so begleiten wird. Zum Beispiel auch nicht darüber, wie durch höhere Tilgung Zinsen erspart werden können.

Früher ging der “kleine Mann” zu seiner Hausbank und bat dort um eine Kreditgewährung, ohne dass er weitere Angebote - ausser vielleicht der seiner Bausparkasse - prüfte und ins Kalkül zog. Die wenigsten Käufer wussten überhaupt, dass es verschiedene Arten von Finanzierungen gab und gibt.

Als Standard bei der Bank galt als Kondition: Zinssatz plus 1 Prozent Tilgung, verbunden mit der Konsequenz, dass man in etwa 30 Jahren mit dem Kapitaldienst fertig sein konnte; laufende Folgefinanzierungen inklusive.

Varianten, die Zinsen sparen

Für Interessenten an einer Finanzierung bieten sich inzwischen viele Möglichkeiten, sich die Varianten der Finanzierung präsentieren zu lassen. Mit Laptop und PC samt Software lässt sich anschaulich darstellen, wie sich eine Finanzierung verändert, wenn Tilgung erhöht oder kurzfristig ausgesetzt wird.
Die Tilgung auszusetzen und eine kapitalisierte Lebensversicherung zu bedienen, ist für den Eigentümer einer Immobilie nur dann interessant, wenn die Wohnung fremd vermietet wird. Wird die Immobilie selbst bewohnt, gilt eine Lebensversicherung als wenig sinnvoll. Da reicht dann eine Versicherung fürs Todesfall-Risiko mit fallender Summe für die Restschuld.

Wer Finanzierungen vergleicht, sollte sich als Immobilienkäufer auch mit 1,5 Prozent, 2 oder gar drei Prozent Tilgung anfreunden. Ist diese Tilgung für den Käufer verträglich, weil auch vom Familienstand angemessen, kann sehr viel an Zinsen gespart werden. Auch sind bei vielen Instituten Sondertilgungen möglich, die einmalig sein können oder eben auf eine bestimmte jährlich Summe lauten.

Posted by wob. on 01/21 at 07:16 AM
FinanzenKrediteHaus & BauWirtschaftWissenswertes • Kommentar(e): (0) • Trackbacks (0) • Permalink
Page 1 of 1 pages

Name:

Email: (optional)

URL: (optional)

Smileys

Persönliche Daten merken

Bei Folge-Kommentaren benachrichtigen?

Bitte das Wort in der Grafik in das untere Feld eintragen: